Newsnational Montag, 01.12.2014 |  Drucken

Steht Kirche vor Reform in Arbeitsrecht?

Nach Kündigung einer Muslima in einem Evangelischen Krankenhaus wegen des Tragens eines Kopftuches gibt es viel Diskussionsstoff

Ein Muslim als Chefarzt? Eine nach Scheidung wiederverheirateteKindergartenleiterin oder Pflegekräfte, die keinerReligionsgemeinschaft angehören? Immer häufiger stehen katholisch eArbeitgeber vor solchen Fragen. Bislang fordert das kirchlicheArbeitsrecht von den Mitarbeitern eine Übereinstimmung mit denkirchlichen Glaubens- und Moralvorstellungen. Ein Verstoß gegen dieseLoyalitätspflichten kann arbeitsrechtliche Konsequenzen - bis hin zurKündigung - nach sich ziehen.   

Maria Basina Kloos ist Ordensfrau und resolute Managerinzugleich. Als Vorstandsvorsitzende der Marienhaus Stiftung imrheinland-pfälzischen Neuwied und Geschäftsführerin der MarienhausGesundheits- und Sozialholding ist sie Chefin eines der größtenchristlichen Trägers sozialer Einrichtungen in Deutschland mit 20.000Beschäftigten. Für die 74-Jährige ist klar, dass sich im Arbeitsrecht derkatholischen Kirche einiges ändern muss. «Wir werden immermultikultureller und pluraler in der Gesellschaft, und das schlägtsich auch in den Einrichtungen nieder», sagte sie kürzlich in Bonn. Angestellte, die in homosexuellen Lebensgemeinschaften lebten odernach Scheidung erneut heirateten, sollten in kirchlichen Betriebenweiter beschäftigt werden können, erklärte die Nonne aus dem Ordender Waldbreitbacher Franziskanerinnen.  

Auch viele katholische Bischöfe drängen auf Veränderung. 2012 setztedie Bischofskonferenz eine Arbeitsgruppe unter der Leitung ihresdamaligen Vorsitzenden, Erzbischof Robert Zollitsch, ein, um daskirchliche Arbeitsrecht weiter zu entwickeln. Ein schwierigesUnterfangen: Am Dienstag teilte die Bischofskonferenz in Bonn mit,dass die Bischöfe bei ihrem Ständigen Rat in Würzburg noch keineEntscheidung getroffen hätten. Zunächst müsse das jüngste Urteil desBundesverfassungsgerichts analysiert werden, hieß es. Karlsruhe hattevergangene Woche das Selbstbestimmungsrecht der Kirchen gestärkt unddas Recht der katholischen Kirche bestätigt, einem Chefarzt zukündigen, weil er nach Scheidung erneut zivilrechtlich geheiratethatte.



Ähnliche Artikel

» Bevormundung statt offene und moderne Gesellschaft
» Erste Politikerin mit Kopftuch in der Europäischen Union
» Palästinensische Christen kritisieren US-Bischof - Friedensverhandlungen müssen mit den Palästinensern beginnen
» Tödliches Risiko Kopftuchtragen
» ZMD begrüßt die Aufhebung des Kopftuchverbotes für Lehrerinnen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009