Leserbriefe Dienstag, 30.03.2004 |  Drucken

Leserbriefe



Samina Khan schrieb:



Assalamalaikum,

Ich stimme Herrn Elyas nicht in allen Punkten zu.

Der große Mufti der Al-Azhar hat in einer Fatwa Selbstmordattentate als legitimes Mittel der Selbstverteidigung gewertet. Über diese Sache hat lediglich er eine Fatwa gegeben. Alle anderen muslimischen Gelehrten haben noch keine offizielle Fatwas diesbezüglich verabschiedet. ( so weit ich informiert bin)
Es ist ein Unterschied, wenn eine so renommierte Hochschule der islamischen Welt soetwas verabscheidet oder ein kleiner (radikaler) Gelehrter seine Fatwa dazu erlässt.

Wie gehen wir mit diesen Fatwas um ? Ist es nun nicht die Aufgabe der europäischen Fatwa Kommission eine Fatwa zu diesem Thema zu erlassen?

Warum benutzen wir nicht das legitime Mittel der Fatwa, um islamisch gegen den Terror zu argumentieren ?

Warum kann man nicht eine intenvise theologische Auseinandersetzung dieses Themas von Gelehrten fordern und einen offiziellen Gelehrten-Konsens schriftlich verabscheiden ?Auch muß ein Dialog mit den gelehrten Radikalen geführt werden.

Nicht jede Moschee ist ein Hort des Friedens . Moscheen werden auch dazu benutzt , um radikale Meinungen zu verbreiten. Diese Erfahrung haben wir in Frankfurt mit der Hizb ut tehrir gemacht. Wer das nicht erkannt hat, kennt nicht alle Gemeinden und sollte nur für seine Gemeinde sprechen. Denn ich kann als Einzelperson nicht garantieren , ob alle Moscheen Menschen beherbergen, die rechtsstaatlich argumentieren geschweige denn eine Ahnung haben, was überhaupt ein Rechtsstaat ist. Die Bildungslücken der Muslime in Sachen der innerdeutschen Strukturen und ihrer eigenen Werte sind leider immer noch sehr eklatant.


Weiterhin ist es auch unsere Aufgabe Phänomene wie die Muslim-Bruderschaft oder andere öffentlich transparent zu machen. Warum dürfen Menschen hier agieren, die sich solchen Bündnissen zuordnen und so aktiv die Absicht haben eventuell den Rechtstaat zu unterwandern? So wird meistens argumentiert ! Ich kenne die Muslim-Bruderschaft nicht und lerne sie lediglich in Bezug auf Namen wie Ibrahim El-Zayat, MJ, Ahmed von Denffer kennen. Wie wäre es, wenn diese Menschen selbst öffentliche Statements abgeben und ihre Sachlage definieren, denn ansonsten bringt es Schaden für die gesamte Ummah.


Ich bitte um Stellungnahme.

Wassalam

Samina Khan


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009