Leserbriefe Sonntag, 26.10.2003 |  Drucken

Leserbriefe



Über Über Leserbrief W.Mück bin ich empör schrieb:



Sehr geehrte/r Herrr/Frau Mück erst einmal tut es mir leid das ich sie nicht recht auf ihr Geschlecht zuordnen kann.

Nun zu "meiner" Meinung die ich auch frei zu papier bringen darf.

Laut Ihrer Aussage wurden wir hier in Deutschland von ihnen gastlich aufgenommen, stimmt. Aber Sie bzw. Ihre Regierung war es die für Arbeiter aus dem Ausland geworben haben. Weil diese schließlich deutlich "billiger sind" als die eigene Bevölkerung. Sie sagten sie gestatten uns "mehr als 3000 moscheen zu bauen", da kann ich nur sagen das tun wir doch auch! Etwas mehr Kulturwissen und Standort Informationen könnten Ihnen da weiter helfen , denn in der Türkei gibt es ebenfalls etliche Kirchen denn wie sie sicherlich wissen leben in der Türkei nicht nur Moslems sonder auch Christen, Juden und andere Religionen. Sie "dulden" das wir "tiere auf brutalste Weise abschlachten bzw schächten" da frage ich mich warum sehen sie das ganze nicht mal von der anderen Seite bei Ihnen hier in Deutschland haben sich etliche "pittbul-szenen" gebildet und sie reden vom abschlachten auf brutale weise. Dabei sollten sie wissen dass, das Tier beim "schächten" wie sie es so nennen nicht mehr beim bewusstsein ist, denn nach dem ersten "Wurf" (mit dem messer oder den dazu benötigten Instrumenten) werden genau die Nervenstränge im Genick Bereich getroffen somit erspart man dem Tier Schmerzen und Qualen. Dieses Verfahren wurde schon oft lang und breit diskutiert -auch von deutschen Professoren- die der Richtigkeit und der "Schmerzfreien-Theorie"des Rituals zustimmen aber dennoch werden solche Themen von Leuten wie Ihnen weiter aufgemöbelt da kommt es einem fast so vor als ob Ihnen über uns bzw über moslems nichts besseres einfallen würde.

Ganz besonders bitte ich sie und damit menschen wie Sie Kultur und Religion ein für alle mal zu trennen. Denn was hat der Islam damit zu tun das mädchen bzw. frauen wie menschen 3.er klasse behandelt werden. Zumal Sie hier eindeutig übertrieben haben. Das ist das typische Klischee das die Deutschen uns Türken aufgebürgt haben. Türkische Männer schlagen Ihre Frauen und Kinder ....... Nur was ist mit Ihren Männern??? Ich finde es falsch solche vorurteile auf Personen einer bestimmten nation zu projiziern. IN den Nachrichten hören und sehen wir ständig das ein "DEUTSCHER" Mann seine Frau aus eifersucht stranguliert hat und dann sich und seine Kinder mit in den Tod gerissen hat, sowas kommt in den "besten deutschen familien" vor,stellen sie sich das mal vor.

Im Bezug auf Milli Görüs stimme ich Ihnen zu da hier auch Kultur und Religion vermischt werden, und dadurch das ganze zum Missbrauch führt.

Allerdings muss ich im Bezug auf das Kopftuch nur folgendes sagen: Es ist eine Frechheit, eine bodenlose Unverschämtheit eine FRAU nach Ihrer Herkunft bzw. Religion zu verurteilen statt nach Ihren Interlektuellen Fähigkeiten. Durch solche Schlagzeilen wird uns wieder einmal klar das wir hier in Deutschland in einer Scheindemokratie leben. Denn im Deutschen Grundgesetzt ist im Artikel 4 stets die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses unverletzlich. Genauso sind wir doch laut Artikel 3 alle gleich im klartext ob mit turban mit glatze oder kopftuch wir sind alle GLEICH. Aber wie die Gesetze der Menschheit nun mal so sind, werden Menschen die zu Ihrer Überzeugung stehen vom STAAT nicht toleriert. Da müssen Sie doch mal ehrlich sein und sich eingestehen das hier in Ihrem System so einiges schief geht. denn ich kann mir sehr gut vorstellen das die Dame eine gute Lehrerin sein würde, und sie sollte nach ihrem Fachwissen beurteilt werden (da sie ja lehrerin ist) und nicht nach ihrem Kopftuch.

Abschließen möchte ich zu Ihrer folgenden Aussage Stellung nehmen "Jeder Versuch jedoch aus unserem freien und demokratischen Staat ...." Ihr Staat ist schon lange nicht mehr frei und vor allem nicht demokratisch um es mal genau zu sagen leben wir hier schon fast in einer Diktatur einem Überwachungsstaat, und dass sie sich das von den Amerikanern abgeschaut haben kann man Ihnen fast nicht übel nehmen. Und aus diesem Grund brauchen Länder wie die Türkei die EU nicht auch wenn die Türkei wirtschaftlich besser als ein EU - Anwärter wie zum Beispiel Bulgarien ist und auch wenn die Türkei das einzig westlich orientiertes Moslemisches Land ist , auch dann braucht sie nicht in eine "Gemeinschaft" einzutreten die alles ander als zusammenhält und der es ohne hin schon schlecht geht , wie man am Beispiel Deutschland deutlich sieht.

Darum finde ich sollte "Ihr" Staat nicht versuchen mit Kopftuch-Verhandlungen von der Finanzsituation des Landes abzulenken das wäre doch ein Anstoß für Herrn Eichel nachzudenken oder sogar für Sie.

So Herr / Frau w. Mücke und das war meine Meinung die ich auch - noch- frei äussern darf.

mfg

d. Bozkan


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009