Newsnational Donnerstag, 05.04.2012 |  Drucken

Anzeige:


Gemeinsame Erklärung und Gedenkstätte: Oberbürgermeister äußern sich beschämt und bestürzt und rufen zum gesellschaftlichen Widerstand auf

ZMD begrüßt die Erklärung der sieben von der Neonazi-Mordserie betroffenen deutschen Städte

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) begrüßt die Erklärung der sieben von der Neonazi-Mordserie betroffenen deutschen Städte Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund, Kassel und Heilbron. Die ursprünglich von Hamburg ausgehende Initiative erinnert an die Opfer der rechtsextremen terroristischen Gruppe „NSU“; alle Oberbürgermeister äußern sich darin beschämt und bestürzt und rufen zum gesellschaftlichen Widerstand auf.

Zudem werden in vielen dieser Städte Gedenkplätze eingerichtet und Straßen nach den Namen der Opfer umbenannt. Z.B. bekommt Kassel bald einen Halit-Platz und eine Haltestelle nach ihm benannt „Dies ist wahrlich eine große und wichtige Geste, die die Vorbilder in unserer Gesellschaft noch mehr anspornt sich dem praktischen Kampf gegen Rassismus und Rechtsradikalismus in Deutschland zu verschreiben“, sagte dazu heute Zentralratsvorsitzender Aiman A. Mazyek in Köln.

Die gemeinsame Erklärung der Städte Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund, Kassel und Heilbronn, April 2012 hier im Wortlaut:

Neonazistische Verbrecher haben zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen in sieben deutschen Städten ermordet: Neun Mitbürger, die mit ihren Familien in Deutschland eine neue Heimat fanden, und eine Polizistin. Wir sind bestürzt und beschämt, dass diese terroristischen Gewalttaten über Jahre nicht als das erkannt wurden, was sie waren: Morde aus Menschenverachtung. Wir sagen: Nie wieder! Wir trauern um:

Enver Şimşek, 11. September 2000, Nürnberg, Abdurrahim Özüdoğru, 13. Juni 2001, Nürnberg, Süleyman Taşköprü, 27. Juni 2001, Hamburg, Habil Kılıç, 29. August 2001, München, Mehmet Turgut, 25. Februar 2004, Rostock, İsmail Yaşar, 5. Juni 2005, Nürnberg, Theodoros Boulgarides, 15. Juni 2005, München, Mehmet Kubaşık, 4. April 2006, Dortmund, Halit Yozgat, 6. April 2006, Kassel, Michéle Kiesewetter, 25. April 2007, Heilbronn“




Ähnliche Artikel

» Erster ehemaliger Spitzenpolitiker übernimmt politische Verantwortung für das NSU-Desaster
» Heute Internationaler Tag gegen Rassismus
» 13.01.2015 Rede des Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland Aiman A. Mazyek am Brandenburger Tor anlässlich der Kundgebung "Zusammen stehen - Gesicht zeigen"
» „Nicht mehr wegschauen“
» 03.12.2015 ZMD begrüßt Grundsatzerklärung des „Forum gegen Rassismus“, welches beim Innenministerium angesiedelt ist

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009