Leserbriefe Samstag, 03.11.2001 |  Drucken

Leserbriefe



Joshua the Knight schrieb:



Ich bin konfessionslos, lebe in Deutschland und glaube an einen Gott, der keine Konfessionen kennt. Dieser Leserbrief richtet sich an alle Menschen, insbesondere für jene, die im Jahre 2001 immer noch für die primitive Konfliktlösung durch Einsetzung von Gewalt eintreten und aus den Kriegen der Menschheitsgeschichte nichts gelernt hat. Dies alleine auf die Berieselung von Massenmedien oder Unwissenheit zu lenken, ist fast unglaubhaft, obwohl der Durchschnittsbürger 3 stunden vor dem Fernseher hockt und täglich Boulevardpresse a la Bild liest. Man könnte tausend Male die Worte Jesus wiederholen, dass man Böses nicht mit Bösem vergelten soll. Derartige bedachte und weise Äußerungen klingen in den Ohren vieler durch marktwirtschaftliche Elenbogenmentalität naiv und töricht, doch ist und bleibt es der einzige Weg zum Weltfrieden. segnet die, die euch fluchen! Dieser Satz müsste von Geburt an vermittelt werden, um das Gewaltbewusstsein der Menschen, insbesondere einiger Leserbriefe, zu überwinden. Die welt versteht sich aber immer noch anscheinend am besten in der Sprache der Gewalt und Gegengewalt. Alle Weisheit von Religionsstifter und Philosophen, die die bedingungslose Liebe als Antwort auf den Hass in der Welt forderten, werden nicht beachtet, jedenfalls von den führenden Köpfen dieser Welt, die durch unngerechte Hierarchie und unbarmheriges Tun verblendet ist. Nehmen wir einmal an, die USa hätten in dem Angriff am 11. September weise gehandelt und nicht eine Demütigung mit militärischen Mitteln zu lösen versucht. Nehmen wir an, sie hätten das Leid eindrucksvoll getragen. Die Nation hätte nicht nur "God bless America" gesungen, sondern den Satz des Mannes, den sich alle Führer der USa gerne auf die Fahne schreiben: "Segnet die, die euch fluchen!´" Und sie hätten zusammen mit anderen Staatsmännern herauszufinden versucht, was jetzt zu sagen und zu tun sei, dass ihre Gegner aufhörten, sie zu verfluchen. Das hieße Ursachenforschung und aufrichtige Selbstkritik betreiben. Das wäre als Zeichen des Friedens verstanden worden und hätte die welt mehr und radikaler verändert als jeden Terror. Solch eine Weisheit richtet sich aber immer gegen die Geistlosigkeit der Masse, Wirtschaftsbosse, Rüstungsunternehmer, Spitzenpolitiker etc. , von daher bleibt es nur ein Traum.

Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009