Newsinternational Dienstag, 12.05.2009 |  Drucken

"Er ist nicht Johannes Paul" - Der Papst im „heiligen Land“ und der lange Schatten von Regensburg

Benedikt gibt sich sehr versöhnlich mit den Muslimen aber eine eindeutige Entschuldigung bleibt aus

Der oberste Berater von König Abdullah II. in Religionsfragen, Prinz Ghasni bin Mohammed, dankte dem Papst für seine Klarstellung nach den umstrittenen Regensburger Äußerungen im Herbst 2006, die heftige Proteste in der muslimischen Welt ausgelöst hatten. Benedikt hatte damals aus einem mittelalterlichen Werk zitiert, in dem einige Lehren des Propheten Mohammed als "böse und unmenschlich" bezeichnet wurden. Der Papst äußerte später sein Bedauern und distanzierte sich von den Passagen.

Der Papst-Besuch in der Moschee von Amman und dem Treffen mit muslimischen Führern wird von vielen Jordanier als indirekte Entschuldigung gewertet, für den Fauxpas, den sich der Papst seinerzeit in Regensburg geleistet hat.

Ein Mönch, so berichtet der SPIEGEL, hat die Rede Benedikts in der Hussein-Moschee im Fernsehen gesehen. Etwas ist ihm aufgefallen: "Der Papst hätte nur ein Wort auf Arabisch sagen können, und sei es Salam aleikum gewesen, wie wäre dann der Funke übergesprungen. Aber er kann das nicht. Er ist nicht Johannes Paul. Irgendetwas hemmt ihn."

Selbst christlich-orthodoxen Gemeinden sind dieser Meinung; Odeh Kawwas, ein gewähltes Mitglied des Zentralkomitees des Ökumenischen Rates der Kirchen forderte eine klarere Entschuldigung, vor allem dann wenn der Papst sich auf jordanischen Boden aufhielte.

Einigen muslimischen Organisationen genügten die versöhnlichen Worte Benedikts ebenso nicht. Der Papst sei eine Entschuldigung für die "Beleidigung der Araber und des Propheten" schuldig geblieben, sagte Hamsa Mansur, Generalsekretär der "Islamischen Aktions-Front" gegenüber SPIEGEL ONLINE.




Lesen Sie dazu auch:
Kritischer Dialog: Ein muslimischer Versuch die Papst-Vorlesung zu verstehen - Von Mohamed Laabdallaoui
Muslimische Gelehrte antworten dem Papst - Kommentar und Zusammenfassung von Jörg Lau

Ähnliche Artikel

» Mazyek:“ Mit unseren christlichen Glaubensgeschwistern für den Zusammenhalt innerhalb der europäischen Gemeinschaft eintreten“
» Hoher Besuch
» Rückt die Katholische Kirche von der Position der Versöhnung zwischen den Religionen ab? Von Aiman A. Mazyek
» Papst setzt im Irak Zeichen für interreligiösen Dialog
» „Ein interreligiöser Scherbehaufen“

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

ZMD-Landesverband Rheinland-Pfalz in Staatskanzlei mit anderen muslimischen Religionsgemeinschaften: Kein Generalverdacht und: „Jüdisches und muslimisches Leben sind ein integraler Bestandteile des Landes"
...mehr

Daniel Barenboim mit DAG-Friedrich II von Hohenstaufen-Preis geehrt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009