Newsnational Mittwoch, 25.06.2008 |  Drucken

Anzeige:


"Gut, dass es den Fußball gibt."

Beim historischen Spiel Deutschland gegen die Türkei wird Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Seite an Seite sitzen – Von den Problemen in der Türkei spricht zur Zeit keiner

Das Abenteuer EM überstrahlt in der Türkei inzwischen alles andere: das Kopftuchverbotsverfahren, das Verbotsverfahren gegen die Regierungspartei AKP, die Spekulationen über vorgezogene Neuwahlen noch in diesem Herbst, - all das ist plötzlich Nebensache. "Wir haben all die politischen Scharmützel von Ankara vergessen," kommentierte der Kolumnist Okay Gönensin unter der Überschrift: "Gut, dass es den Fußball gibt."

Die Überraschungserfolge gegen Tschechien und Kroatien haben der Türkei so viel Auftrieb gegeben, dass das Halbfinale gegen Deutschland bei einigen Beobachtern und Akteuren schon fast als abgehakt gilt.

Für die Politiker ist diese Stimmung ein willkommener Anlass, sich als Patrioten zu zeigen. Staatspräsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan wollen zum Spiel nach Basel reisen. Auf der Tribüne werden die beiden türkischen Spitzenpolitiker mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammentreffen. Als Zeichen der deutsch-türkischen Freundschaft würden Merkel und Erdogan sogar Seite an Seite sitzen, meldete die Zeitung "Referans". Mit dieser Geste der Verbundenheit solle auch eventuellen Ausschreitungen zwischen Deutschen und Türken in der Bundesrepublik vorgebeugt werden.

Nur wenige Beobachter lassen sich nicht von der allgemeinen Euphorie anstecken. So gibt der viel gelesene Sportkolumnist Can Bartu der türkischen Mannschaft nur eine 20-prozentige Chance auf eine Finalteilnahme. Warum so pessimistisch - oder ist Bartu eher realistisch? Trainer Terim habe von Anfang an auf die falschen Leute gesetzt, schrieb Bartu in der "Hürriyet". Terim habe an Spielern festgehalten, die schon vor dem Turnier verletzt gewesen seien, und Akteure wie den Stuttgarter Yildiray Bastürk nicht in den Kader aufgenommen. (aus Zusammenfassung eines Berichtes in der bundesliga.at)




Ähnliche Artikel

» Olympia nach Istanbul
» Papst betet in Blaue Moschee in Istanbul
» Türkei stimmt für mehr Demokratie
» Terror gegen Türkei
» Türkei: Sieg für die Religionsfreiheit und mehrere Milliarden Euro Staatskosten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009