islam.de - Druckdokument - Druckdatum: Sonntag, 04.12.22
http://www.islam.de/3887.php


islam.de - Alle Rechte vorbehalten

Mittwoch, 19.10.2005

Im Streit zwischen Muslim-Markt und Raddatz: Nur Kommunikation hilft aber Null-Toleranz bei Hasspredigten

IZ Medien und islam.de laden Raddatz zur Diskussion ein

Große Aufregung in Deutschland um ein missverständliches „Internet-Gebet“ des Muslim Marktes, das von Teilen der deutschen Gesellschaft als Vorlage für einen Racheakt gegen den umstrittenen Islamkritiker Raddatz gewertet wurde. Der Vorfall nährt Befürchtungen, dass auch in Deutschland eine radikale islamische Zelle die Justiz gegen unbeliebte Kritiker selbst in die Hand nehmen könnte. Nach den Erfahrungen in Holland ist es gerade für die Muslime Deutschlands überaus wichtig über trennende Linien zu diskutieren, nicht jedoch Gräben aufzuwerfen und Konfrontationslinien aufzubauen. Nach Ansicht von islam.de und IZ Medien sollte daher eher die Gesprächskultur belebt werden als Feindbilder aufzubauen. „Wenn es wirklich um inhaltliche Kritik am Islam oder an den Muslimen geht und nicht nur um rhetorische Attacken, dann stehen unsere Medien als Foren für diese Diskussionen natürlich offen“, erklären daher IZ-Herausgeber Abu Bakr Rieger und islam.de-Chefredakteur Aiman Mazyek.

Als islamische Medien wollen sie den umstrittenen Orientexperten Raddatz gerne zu einer Diskussion einladen und mithelfen, statt der gegenseitigen Verteufelung den sportlichen Streit um die besten Argumente zu pflegen. Es besteht absolute Einigkeit in der muslimischen Gemeinde, dass öffentliche Kritik am Islam in Deutschland legitim ist. Muslime, wenn sie in ihrer Identität gefestigt sind, sind durchaus in der Lage auch scharfen Angriffe mit wissender Gelassenheit zu begegnen. “Hasspredigten auf beiden Seiten hätten aber da keine Chance“, warnte Mazyek vor allzu großen Erwartungen und Rieger fügt hinzu: „Muslime denken positiv und benötigen keine ideologischen Feindbilder".

(„islam.de“ ist das meistbesuchte muslimische Internetportal im deutschsprachigen Raum und die IZ Medien gibt die größte deutschsprachige „Islamische Zeitung“ heraus, die alle zwei Wochen erscheint.)