islam.de - Druckdokument - Druckdatum: Donnerstag, 18.07.24
https://www.islam.de/35116.php


islam.de - Alle Rechte vorbehalten

Freitag, 10.05.2024

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek

Die muslimischen Religionsgemeinschaften haben sich bereits seit den 90er-Jahren mit dem trügerischen ideologischen Unsinn der Hizb ut-Tahrir auseinandergesetzt und sie als das entlarvt, was sie wirklich sind: Rattenfänger und Extremisten, die mit Verschwörungstheorien und einer theologisch völlig abwegigen Haltung, wonach Demokratie „haram“ – d.h. so viel wie islamisch nicht statthaft (stattdessen aber angeblich das Kalifat) sei-, verunsicherte Muslime zu gewinnen versuchen. In der Methodik hat sich bis heute nichts geändert;lediglich wissen sie, ähnlich wie seinerzeit die Neosalafisten – Stichwort Sharia-Polizei -,wie sie Medien und Öffentlichkeit auf Kosten des friedlichen Zusammenlebens durch kalt kalkulierte Skandale und Provokationen in ihren Bann ziehen können.

So kam es dann auch. Politik und Medien stürzen sich geradezu auf das Thema, skandalisierten, und verfehlten dabei geflissentlich, dass die Ausgangslage, die sich diese Leute zunutze machen, sehr wohl ein Problem nicht nur für die Muslime in unserem Land darstellt: Antimuslimischer Rassismus, Doppelmoral in Bezug auf Menschenrecht und Völkerrecht sowie die Vernachlässigung bis hin zur Negierung dieser Themen. Ähnlich verhält es sich bei den inzwischen von vielen deutschen Muslimen beklagten Ausgrenzungserfahrungen und Generalverdächtigungen, die die Gesellschaft wiederum insgesamt weiter spaltet.




Hier müssen neben Politik und Gesellschaft auch die muslimischen Gemeinden und Vereine viel mehr tun, um diese Menschen abzuholen und sie nicht den Fängen der Demagogen zu überlassen. Dabei ist klar: Unser uneingeschränktes Bekenntnis und Solidarität zur Demokratie, zum Grundgesetz, zur Freiheit und freiheitlichen Grundordnung beinhaltet ebenso die Kenntlichmachung
von Fehlentwicklungen und gravierenden Versäumnissen sowie Doppelstandards, die nichts mit der Demokratie an sich zu tun haben, sondern mit den Menschen und Akteuren innerhalb der Demokratie, die keinesfalls unfehlbar sind.