islam.de - Druckdokument - Druckdatum: Dienstag, 25.06.24
https://www.islam.de/34807.php


islam.de - Alle Rechte vorbehalten

Montag, 11.09.2023


Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) war Gastgeber einer besonderen Begegnung in der Hauptstadt:roundtable mit Sheikh al-Azhar, Dr. Ahmad El Tayyeb

Sheikh al-Azhar mahnte in seiner Ansprache die Verantwortung der muslimischen Vertreter an und betonte die Notwendigkeit eines aktiven Vorgehens gegen die wachsende Islamfeindlichkeit in der Gesellschaft.

Am 07.09.2023 lud der ZMD Vertreter der muslimischen Zivilgesellschaft und Wissenschaft in Deutschland, sowie Repräsentanten muslimischer Verbände und die Vertreter des Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM) zu einem Gespräch mit Seiner Exzellenz Sheikh al-Azhar, Dr. Ahmad El Tayyeb, ein.In seiner Ansprache unterstrich der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek die bedeutenden Verdienste des Sheikh, vor allem hervorhebend das „Dokument der Geschwisterlichkeit aller Menschen“, das Dr. El Tayyeb 2019 in Abu Dhabi mit dem Papst unterschrieb. Er würdigte den unermüdlichen Einsatz des Sheikhs für Frieden, Versöhnung und Einheit zwischen und unter den Religionen.Als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung überreichte Aiman Mazyek dem Sheikh, der auch Präsident des Muslimischen Ältestenrats (Muslim Council of Elders) ist, die ZMD-Ehrenmedaille.





Sheikh al-Azhar mahnte in seiner Ansprache die Verantwortung der muslimischen Vertreter an und betonte die Notwendigkeit eines aktiven Vorgehens gegen die wachsende Islamfeindlichkeit in der Gesellschaft.Ein ursprünglich auf eine Stunde geplantes Gespräch mit den Vertretern der Zivilgesellschaft entwickelte sich zu einer zweistündigen Diskussion. Dabei beeindruckte Dr. El Tayyeb durch seine weisen Worte und eindrucksvollen Anekdoten.





Der Generalsekretär des ZMD, Abdassamed El Yazidi, der die Moderation übernahm, bedankte sich zum Abschluss bei Sheikh al-Azhar für den bereichernden Austausch und versprach eine Fortsetzung des Dialogs in der Zukunft.Neben Sheikh al-Azhar und dem ZMD-Vorstand waren unter anderem der Generalsekretär des Muslimischen Ältestenrats, Richter Abdessalam, und der ägyptische Botschafter, Khaled Galal Abdelhamid, anwesend.

Zudem nahmen Vertreter muslimischer Partnerorganisationen, regionale islamische Zivilorganisationen und Wissenschaftler sowie zahlreiche ZMD-Mitglieder und Mitglieder des Gelehrtenrates teil.