islam.de - Druckdokument - Druckdatum: Sonntag, 03.07.22
http://www.islam.de/33908.php


islam.de - Alle Rechte vorbehalten

Montag, 09.05.2022


Imame, Prediger, Vertreter islamischer Zentren und Moscheen sowie eine Reihe von Ehrengästen nahmen an der Abschlussfeier teil

ZMD verabschiedet Koranrezitatoren aus Ägypten

Anlässlich des heiligen Monats Ramadan empfing der ZMD Imame und Prediger, die die nächtlichen Tarawihgebete von Moscheegemeinden in Deutschland leiteten

Am 28. April hielt der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) eine Abschlusszeremonie für Imame, Prediger und Koranrezitatoren in Frankfurt ab. Vor Beginn des Ramadans empfing der ZMD eine hochrangige Delegation von Koran-Rezitatoren aus Ägypten. Ramadan ist der Monat des Korans, wo der Bedarf der Moscheegemeinden an Rezitatoren insbesondere für die Leitung der nächtlichen Tarawihgebete sehr groß ist.

Die Delegation wurde an Moscheen in ganz Deutschland nach einer vorherigen Bedarfsabfrage verteilt. Ziel dieser Zusammenkünfte ist, dass Imame und Koranrezitatoren in Gemeinden den Koran im heiligen Monat Ramadan auf schönste Art und Weise vortragen und damit zu einer Wiederbelebung der Bindung zu Gott anregen.





Insgesamt nahmen etwa hundert Imame, Vertreter islamischer Zentren und Moscheen sowie eine Reihe von Ehrengästen an der Abschlussfeier teil, zu der auch ein gemeinsames Iftar gehörte. Die Ramadan-Abschlusszeremonie wurde erstmalig in Partnerschaft und Kooperation mit dem ZMD und dem Generalkonsulat des Königreichs Marokko begangen.

Abdassamad El Yazidi, Generalsekretär des ZMD bedankte sich in seiner Begrüßungsrede für die Unterstützung der Imame und Prediger, die aus Marokko und Ägypten angereist waren. Frau Al-Kalali, Generalkonsulin des Königreichs Marokko und Herr Abu Aqil, stellvertretender Generalkonsul der Arabischen Republik Ägypten, betonten in ihren Reden die Bedeutung der Zusammenarbeit mit dem ZMD und der damit verbundenen Wichtigkeit der Aufrechterhaltung der Ramadan-Rituale für Moscheegemeinden und für die deutschen Muslime.