Newsnational Mittwoch, 21.02.2007 |  Drucken

Anzeige:


Zentralratsvorsitzender Ayyub Köhler kritisiert Umgang mit deutschen Konvertiten

Lob und Kritik an Innenminister Wolfgang Schäuble - Anti-Terror-Datei als amtlicher Generalverdacht

Berlin - Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Ayyub Axel Köhler, ist «entsetzt» über Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU). Köhler sagte der Zeitung «Die Welt» (Mittwochausgabe), zunächst habe Schäuble zwar betont, dass Muslime zur Gesellschaft dazugehörten, was der Vorsitzende als „wohltuend“ empfand. Dann kürzlich habe der Innenminister aber ohne konkreten Anlass im Bezug auf die deutschen Konvertiten die Sprache derer gesprochen, «die das Misstrauen säen». Und weiter: „Muslime, Menschen überhaupt, kann man nur mit Menschenliebe gewinnen, dann gewinnt man auch die Herzen“.

Köhler kritisierte auch die beschlossene Anti-Terror-Datei. Durch die Speicherung der Religionszugehörigkeit werde «der Generalverdacht schon mal amtlich». Der Zentralrats-Vorsitzende fügte hinzu: «Offensichtlich nimmt es die Politik billigend in Kauf, dass Muslime sich zunehmend zurückhalten werden, sich öffentlich zu ihrer Religion zu bekennen.» Ein solches Gesetz sei «außerordentlich gefährlich für den freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat insgesamt».

Köhler legte zugleich zum wiederholten Male ein klares Bekenntnis zur Verfassung ab. Er versicherte: «Jawohl, wir stehen zur Meinungs- und Pressefreiheit, zur Freiheit der Kunst.» Viele Muslime kämen aus Ländern, in denen es keine demokratischen Verhältnisse gebe. Köhler fügte hinzu: «Sie sind doch froh, dass sie hier leben. Und diese Freiheit verteidigen wir.» Vollständiges Interview in der WELT von heute, siehe untere link.




Lesen Sie dazu auch:
Vollständiges Interview in der WELT

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009