Newsinternational Mittwoch, 22.02.2006 |  Drucken

Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) verurteilt Mordaufruf wegen Karikatur scharf

Ein Pakistaner hatte ein Kopfgeld von einer Million Dollar für den Mord an dänischem Zeichner der Karikaturen ausgesetzt. "Gewalt schwächt uns. Gewalt wirkt sich gegen uns aus. Alles außer Gewalt hilft" so der Generalsekretär der OIC, Ihsanoglu.

"Ihr habt nicht das Recht, irgendjemanden zu töten", sagte der Generalsekretär der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC), Ekmeleddin Ihsanoglu, am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Es sei kein Scherz, jemanden zum Mord aufzufordern. "Niemand ist berechtigt, dies im Namen des Islam zu tun und wer es im Namen des Islams tut, schadet ihm." Gleichzeitig verurteilte er die Zeichnungen als "blasphemisch, hässlich und unzivilisiert". Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN), Kofi Annan, kündigte für das Wochenende ein Gespräch mit den führenden Politikern aus Europa und der islamischen Welt über den Streit um die Zeichnungen an.

Der Generalsekretär der OIC rief die Muslime auf, ihre gewalttätigen Proteste gegen die Karikaturen einzustellen. "Gewalt schwächt uns. Gewalt wirkt sich gegen uns aus. Alles außer Gewalt hilft." Ihsanoglu erklärte, seine Organisation verhandele mit Vertretern der UN und der Europäischen Union (EU) über einen Vorschlag einer Resolution zur Verurteilung religiöser Beleidigungen. Der Prophet Mohammed dürfe nie wieder so beleidigt werden, sagte er.

In Indonesien zeichneten sich erste Normalisierungen ab: Der dänische Botschafter, der vor zehn Tagen wegen der Proteste Indonesien verlassen hatte, sollte noch am Dienstag zurückkehren, teilte das Außenministerium in Kopenhagen mit. Die Botschaft solle so schnell wie möglich wiedereröffnet werden.






Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2017

Ramadan 2017

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Samstag, der 27. Mai 2017. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Sonntag, der 25. Juni 2017.

KRM  Ankündigung:  (auf Deutsch)
                              (auf Arabisch)

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Reicht es nicht, wenn Özil vor dem Spiel für Deutschland betet" - die absurde Debatte über die Leitkultur. Kommentar von ZMD Vors. Aiman Mazyek
...mehr

"Moschee für Kölle" - Zentralmoschee kurz vor Inbetriebnahme
...mehr

Aftermovie "Kongress der Allianz für Weltoffenheit" (04 Mai. 2017)
...mehr

Internationale Tagung deutschsprachiger Islamologen - "Islam als Bereicherung Deutschlands"
...mehr

Marrakesch Deklaration in Deutschland angekommen - Muslimische Erklärung zur Zukunft mit anderen Religionen und Rechten von Minderheiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009