Leserbriefe Donnerstag, 09.02.2006 |  Drucken

Leserbriefe



Esra Binja schrieb:
Karikaturenstreit: Ich setze auf die Vernunft und die Besonnenheit der Muslime


Ich bin überaus schockiert, mit welcher Gewalt Menschen ihre Religion verteidigen. Selbstverständlich bin ich ebenso der Meinung, das JEDE Religon respektiert werden muss und diese nicht defamiert werden darf.
Aber ich sehe auch, wie sich schon bestehender Hass immer mehr hochschaukelt und ich nun den Eindruck gewinne, das die Mohammed-Karikatur einfach nur ein gesuchter Grund dafür ist, der westlich christlich geprägten Welt weiteren Terror zu demonstrieren.
Es kann und darf nicht sein, das eine so friedvolle und besinnliche Religion die des Islam darfür benutzt wird, das politische Ziele und Zwecke erzwungen werden.
Der wahrhaftige Muslime zeigt seine Religion nicht nur nach aussen, sondern bewahrt sie auch im Herzen und lebt danach.
Wie gesagt, muss JEDE Religion respektiert werden, dazu gehören u.a das Christentum.
Diese werden schon lange Zeiten von radikalen Muslimen als Ungläubige und Gottlose bezeichnet und auch da werden christliche Symbole geschändet. Eine Entschuldigung ist nie erfolgt. Was würde passieren, wenn die Christen nun auf die gleiche Art und Weise vorgehen würden? Es würden nur noch weltweite Kriege geben.
Die Karrikatur betrachte ich als eine ganz grosse Dummheit, da die christliche Welt selbst ihre eigene Religion nicht immer sehr ernst nimmt und auch schon mal sich selbst "auf die Schippe" nimmt. Es war nicht richtig gewesen, aber ich denke, das Mohammed in meinem Herzen ist und so eine dumme Karrikatur meinen islamischen Glauben nicht erschüttern darf. Denn dann ist der Glaube nicht gefestigt.
Die radikalen Muslime, die deswegen jetzt alles in Schutt und Asche legen und auch wieder Unschuldige mit reinziehen, versündigen sich mehr. Denn diese tun und schreien dies alles im Namen Allahs. Und das, glaube ich, ist das Allerletzte, was Allah für die Menschen sich wünscht. Unschuldige zu töten.
Ich setze auf die Vernunft und die Besonnenheit der Muslime, die ein friedliches Zusammenleben auch mit Andersgläubigen sich wünschen und dies auch mal in der Öffentlichkeit kundtun und sich somit von den Radikalen, die für mich keine richtigen Muslime sind, abgrenzen. Dann wird auch der Islam in der westlichen Welt ein deutlich besseres Ansehen erlangen.

In diesem Sinne. Allah sei mit Euch und bewahre den Frieden.


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Islamisierung und Islandisierung - Die 67. Berlinale - Großes Kino - „Die andere Seite der Hoffnung“
...mehr

HU-Dekan Christoph Markschies ist für ein theologisches Kooperationszentrum an Humboldt-Uni
...mehr

Vorwürfe gegen DITIB - Generalsekretär vergleicht Religionsbehörde mit Vatikan
...mehr

Racial Profiling als Mittel den Rechtsstaat zu sichern?
...mehr

Terrorismus hat keine Religion - Vortrag von Prof. Dr. Johannes Lähnemann
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009