Newsinternational Donnerstag, 26.09.2002 |  Drucken

Der ganz "normale" Alltag im "Noch-Palästina"

Sippenhaft - Tägliche Sprengung von Wohnhäusern und Nichteinhaltung von UNO-Resolutionen

Jerusalem - Die israelischen Streitkräfte haben drei weitere Wohnhäuser mutmaßlicher palästinensischer Terroristen in die Luft gesprengt. Außenminister Schimon Peres kündigte an, entgegen der internationalen Appelle die Belagerung des Amtssitzes des palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat fortsetzen zu wollen.

Der im Amtssitz Arafats verschanzte palästinensische Geheimdienstchef Tafik Tirawi erklärte, er werde unter keinen Umständen kapitulieren. Tirawi sagte der Tageszeitung "Maariv": "Jassir Arafat und ich werden bis zur letzten Minute kämpfen."

Wie Augenzeugen mitteilten, wurde auch das Haus des Hamas-Führers in´Hebron, Abdel Chaled Natsche, gesprengt. Die Soldaten hätten dessen Familie zehn Minuten Zeit gegeben, ihre Habseligkeiten in Sicherheit zu bringen. Ebenfalls in Hebron zerstörten die Streitkräfte das Haus des flüchtigen Führers der Organisation Islamischer Dschihad, Diab Schweiki. In der nahe gelegenen Ortschaft Dura wurde das dreistöckige Haus zweier Mitglieder der Al-Aksa-Märtyrerbrigaden in die Luft gesprengt.

Jüdische Siedler gaben unterdessen die Gründung einer neuen Ortschaft im Herzen des Westjordanlandes bekannt. Wie Siedlerführer Nati Jisraelis mitteilte, wurde nahe der palästinensischen Stadt Nablus der Ort Rehalim mit 14 Häusern errichtet, in denen insgesamt fast 100 Bewohner untergebracht werden sollten. Acht Familien seien bereits eingezogen, 16 weitere sollten folgen.

Der palästinensische Kabinettsminister Sajeb Erakat verurteilte die Gründung der Siedlung und kündigte Protestschreiben an die USA und europäische Staaten an. Die israelische Regierung hatte erklärt, zwar bestehende jüdische Siedlungen in den palästinensischen Gebieten erweitern, jedoch keine neuen errichten zu wollen





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009