islam.de - Druckdokument - Druckdatum: Sonntag, 29.11.20
http://www.islam.de/32777.php


islam.de - Alle Rechte vorbehalten

Mittwoch, 18.11.2020


Ägyptische Fatwa-Behörde begrüßt Facebook-Politik zur Eindämmung von Hassverbrechen

Das Spannungsfeld zwischen Redefreiheit und dem Schaden, der durch das Kleinreden oder die Leugnung des Holocaust verursacht werde, habe Facebook-Gründer Marc Zuckerberg zu schaffen gemacht

Kairo Das Observatorium für Islamophobie der ägyptischen Fatwa-Behörde Dar al-Iftaa Misriyyah hat die neue Politik von Facebook zur Eindämmung von Hassverbrechen begrüßt, insbesondere im Zusammenhang mit Massenmorden und Hetze. Die sozialen Medien würden von Extremisten genutzt, um Hassverbrechen und Terrorismus zu verbreiten, heißt es in einer entsprechenden Stellungnahme von Mittwoch, aus der örtliche Medien zitieren.

Die Behörde erklärte, viele Extremisten betrieben kriminelle Aktivitäten in den Sozialen Medien und rief Facebook dazu auf, durch eine Ausweitung der Überwachung zu verhindern, dass Terrororganisationen im Internet die Saat der Volksverhetzung verbreiteten.




Am Montag hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, dass Inhalte, in denen der Holocaust geleugnet oder verfälscht wird, künftig weltweit auf Facebook-Seiten verboten sind. Als Grund gibt er zunehmenden Antisemitismus an. Seit langem hatte es immer wieder Kritik am Umgang von Facebook mit entsprechenden Inhalten gegeben.

Das Spannungsfeld zwischen Redefreiheit und dem Schaden, der durch das Kleinreden oder die Leugnung des Holocaust verursacht werde, habe ihm zu schaffen gemacht, so Zuckerberg. Zugleich verwies er auf Daten, die eine Zunahme von antisemitisch motivierter Gewalt zeigten. Angesichts des "aktuellen Zustands der Welt" halte er ein Verbot für die richtige Entscheidung. Mehrere jüdische Einrichtungen begrüßten den Schritt des Unternehmens.