Newsinternational Mittwoch, 24.07.2002 |  Drucken

Parteiloser Landtagsabgeordnete von NRW Jamal Karsli trifft Menschenrechtsorganisationen in Israel und will auf die schlimme Lage der Palästinenser aufmerksam machen

Weitere Treffen sind mit dem Palästinenserführer Yasser Arafat, dem palästinensischen Parlamentspräsident Ahmad Qurea und dem Oberbürgermeister der Stadt Nazareth geplant. Jamal Karsli ist in Deutschland in´s Gerede gekommen, weil ...

Als Ehrengast und Redner hat die Arabische Demokratische Partei in Israel den Landtagsabgeordneten Jamal Karsli zu ihrem vierten Parteitag am 26./27. in die Stadt Nazareth eingeladen. Der deutsche Parlamentarier wird dort unter anderem über den "Fall Karsli" berichten, der durch die "Antisemitismus-Debatte" entstanden ist und über die unbefriedigende Rolle Deutschlands im Nahen Osten sprechen.

Um die Friedensperspektiven im Nahen Osten zu fördern, wird Jamal Karsli während seines einwöchigen Aufenthaltes in Israel/Palästina bedeutende jüdische und arabische Politiker und Friedensaktivisten treffen. Unter ihnen Uri Avnery, Träger des alternativen Nobelpreises, den bekannten Politologen Prof. Ilan Pappe. Weitere Treffen sind mit dem Palästinenserführer Yasser Arafat, dem palästinensische Parlamentspräsident Ahmad Qurea und dem Oberbürgermeister der Stadt Nazareth geplant. Neben diesen Persönlichkeiten wird der Landtagsabgeordnete auch mehrere palästinensische Ortschaften in der Westbank besuchen, zum Beispiel das Flüchtlingslager von Jenin, Jerusalem, Bethlehem, Nablus und Ramalla. Dort möchte sich Jamal Karsli besonders über die Menschenrechtverletzungen und Kriegsverbrechen informieren lassen und Erfahrungen sammeln, wie die palästinensische Bevölkerung mit der schwierigen Lebenssituation der letzten 22 Monate umgeht. Wichtige Informationen erhofft er sich auch durch seine Treffen mit palästinensischen und israelischen Menschrechtsorganisationen wie B´tselem und Adalah.

Jamal Karsli ist in Deutschland ins Gerede gekommen, weil er die israelische Invasion mit Nazi-Methoden verglichen hatte. Obwohl er sich davon später mehrmals distanzierte, trat er aus der FDP-Fraktion, an die er sich nach seinem Abgang von den Grünen schloss, aus. Er betonte öffentlich, dass alle Araber hinter ihm stünden, womit er der fehlgeschlagenen deutschen Antisemitismusdebatte eine weitere "Bruchlandung" verschaffte.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Berlins SPD-Fraktionsvorsitzender Raed Saleh jetzt auch Buchautor - "Ich Deutsch: Die neue Leitkultur"
...mehr

Koordinationsrat der Muslime (KRM): OVG Urteil zum islamischen Religionsunterricht. "Die institutionelle Integration des Islam ist ohne Alternative"
...mehr

Was können Christen von Muslimen lernen, und Muslime von Christen? Interview zur deutschen Ausgabe des Buches „Der Jesus-Dschihad“ mit Dr. Mohammed Khallouk (ZMD) und Ekkehart Vetter (DEA)
...mehr

Antisemitismus: Klartext und Engagement des ZMD
...mehr

Das einzigartige Dampfmaschinenhaus - Potsdamer „Moschee“ erhält Titel „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009