islam.de - Druckdokument - Druckdatum: Montag, 06.04.20
http://www.islam.de/32066.php


islam.de - Alle Rechte vorbehalten

Montag, 16.03.2020

ZMD und KRM (Koordinationsrat der Muslime) verschärfen Maßnahmen gegen Corona Virus

Nun auch die 5x täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres aussetzen

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen  
Aufruf an alle Mitgliedsgemeinden und Verbände des ZMD  

Verehrte Geschwister, die aktuelle Entwicklung um die Infektionsgefahr durch den Corona-Virus erfordert von uns weitere einschneidende Maßnahmen. Um mögliche Ansteckungsgefahren und die damit einhergehende Gefährdung der Teilnehmer*innen an den Gebeten auszuschließen, vor allem auch zum Schutz unserer älteren oder besonders gefährdeten Gläubigen, sehen wir uns gezwungen allen Gemeinden, Vereinen und Verbänden eindringlich nahe zu legen, neben den Seminaren und Schulungen sowie jegliche Veranstaltungen nun auch die 5x täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres auszusetzen und die Fard-Gebete zu Hause zu vollziehen.  

Studien mit anderen Coronaviren deuten darauf hin, dass diese z.B. auf Baumwolle bis zu 24h nachweisbar bleiben. Je höher die Ausgangsvirenzahl, desto länger der Nachweis. Es können diese also über unsere Teppiche in den Moscheen übertragen werden.  

Diese Empfehlung erfolgt in Übereinstimmung mit den Beschlüssen der Bundesregierung, der Ländern und der kommunalen Behörden zum Schutz der Bevölkerung.  

Dies gilt ab sofort. Die Moschee kann je nach Möglichkeiten für seelsorgerische Termine und Anfragen an Imam/Vorstand (Einzeltermine) bis auf weiteres geöffnet bleiben. Über weitere Veränderungen und Maßnahmen werden wir zeitnah informieren.  

In zahlreichen Kommunen ist bereits ein Verbot für jegliche Veranstaltungen erlassen worden. Weitere sind wohl zeitnah zu erwarten. Wir bedauern diesen Schritt zwar sehr, sind aber überzeugt dass dies die einzige Möglichkeit ist unserer Verantwortung für unsere Gemeinden und unsere Mitmenschen gerecht zu werden. 

Möge Allah uns schützen und auf den rechten Weg führen. Wir bitten Gott, den Allmächtigen, die ganze Menschheit von dieser Epidemie zu befreien und unser Land vor allem Bösen und Widrigen zu bewahren.  

Aiman A. Mazyek (Vorsitzender des ZMD)

Berlin, 15. März 2020 / 21. Rajab 1441

KRM empfiehlt alle Veranstaltungen in Moscheen auszusetzen

Der Schutz des Lebens ist höchstes Gebot im Islam entsprechend dem Gemeinwohl (Maslahat). Dazu sagt der Koran: „… wer das Leben eines Menschen rettet, der ist so, als ob er das Leben der ganzen Menschheit gerettet hat!“ (5:32). Entsprechend diesem Gebot hat auch unser Prophet (s.a.v.) bei Gefahr die Gläubigen aufgerufen, die täglichen Gottesdienste zu Hause zu verrichten und sogar beim Ezan (Gebetsruf) den Satz Hayyalassalah und Hayyalalfalah (Kommt zum Gebet, kommt zur Erlösung) durch den Satz Essalatu fi buyutikum (Verrichtet das Gebet zu Hause) ersetzen lassen.

Die Pandemie durch den Corona-Virus hat mittlerweile das ganze Land erfasst und entsprechend der Vorgaben durch die Bundesregierung und der Bundesländer haben die Islamischen Religionsgemeinschaften vorerst die Freitagsgebete ausgesetzt.

Gleichwohl haben inzwischen einige Städte und Gemeinden Veranstaltungen jeglicher Art untersagt. In diesen Städten und Gemeinden kooperieren unsere Moscheen uneingeschränkt und halten sich an die Vorgaben.

Der KRM empfiehlt den Moscheegemeinden in Deutschland:
entsprechend der oben erwähnten Sunna des Propheten die Gläubigen aufzufordern, ihre täglichen Gebete zu Hause zu verrichten die Moscheen für individuelle Gebete, seelsorgerische und andere religiöse Bedarfe und Anfragen der Gläubigen offen zu halten, die Gläubigen auf die Maßnahmen für den Schutz vor Übertragungen hinzuweisen und die Besucher anzumahnen, diesen uneingeschränkt Folge zu leisten, Alten, schwachen und bedürftigen Menschen entsprechend der Möglichkeiten und Schutzvorgaben Hilfen anzubieten, den Vorgaben der Behörden und Gemeinden vor Ort Folge zu leisten und die Empfehlungen zum Wohle der Gemeinde in seine weiteren Entscheidungen mit einzubeziehen.

Der Koordinationsrat wird die Entwicklungen weiter verfolgen und diese zum Wohle der Allgemeinheit je nach Bedarf anpassen und darüber informieren. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, Leben zu schützen und den Bedürftigen solidarisch und helfend beizustehen.

Möge Allah helfen, diese Pandemie, die uns als Gesellschaft auf eine große Probe stellt, schnell zu überwinden.

Koordinatonsrat der Muslime