Newsinternational Mittwoch, 01.08.2018 |  Drucken

Erneute Provokation Israels am Tempelberg

Jordanien verurteile "die anhaltenden israelischen Verletzungen gegen die Al-Aksa-Moschee und den Haram al-Scharif-Bezirk aufs Schärfste - bis zu 1.400 Juden hatten den Tempelberg zum jüdischen Gedenktag "Tischa Be'Av" besucht.

Amman/Ramallah/Jerusalem - Jordanien verurteile "die anhaltenden israelischen Verletzungen und Provokationen gegen die Al-Aksa-Moschee und den Haram al-Scharif-Bezirk aufs Schärfste", sagte die jordanische Regierungssprecherin Jumana Ghneimat laut örtlichen Medienberichten. 

Bis zu 1.400 Juden hatten den Tempelberg laut Berichten am Sonntag zum jüdischen Gedenktag der Zerstörung des Jerusalemer Tempels "Tischa Be'Av" besucht. Dabei kam es laut Polizei zu 15 Festnahmen wegen unzulässiger Gebetsgesten und "demonstrativ-jüdischer" Aktivitäten.

Die unter Polizeischutz durchgeführten jüdischen Besuche verletzten die Heiligkeit des Ortes sowie die Gefühle muslimischer Beter, kritisierte Ghneimat laut Berichten. Gleichzeitig verletze Israel seine Verpflichtungen als Besatzungsmacht unter internationalem Recht und Völkerrecht. Jordanien forderte Israel zu einem sofortigem Stopp der Besuche auf.

Die palästinensischen Autonomiebehörde (PA) sprach unterdessen von einem "schwarzen Tag in der Geschichte der Stadt Jerusalem und in der Geschichte Palästinas". Juden auf dem Tempelberg seien eine Herausforderung für die arabischen und islamischen Nationen sowie eine Verletzung internationalen Rechts.




Der Großmufti von Jerusalem, Scheich Mohammed Hussein, warnte angesichts der wiederholten jüdischen Besuche vor einem Religionskrieg. Jüdische Israelis sorgten mit ihren Besuchen für eine "Atmosphäre extremer Spannung", erklärte er. Die Al-Aksa-Moschee sei eine ausschließlich islamische Stätte, auf die weder Siedler noch andere Anrecht hätten. Die arabischen Rechte an Jerusalem und seinen heiligen Stätten würden "um keinen Preis" aufgegeben.

Der Tempelberg ist für Juden, Muslime und Christen eine wichtige Heilige Stätte. Bis zur Zerstörung durch die Römer im Jahr 70 befand sich an dieser Stelle der jüdische Tempel, zentrales Heiligtum Israels. Zahlreiche biblische und religiöse Überlieferungen wie die Erschaffung Adams und Evas, die Opferung Isaaks oder aufseiten des Islam die Himmelsreise Mohammeds sind mit dem Ort verbunden.

Der geltende Status Quo gestattet Nichtmuslimen den Besuch; das öffentliche Gebet auf dem Tempelberg ist Muslimen vorbehalten. An Besuchen nationalistischer Israelis auf dem Tempelberg sowie an jüdischen Forderungen nach dortigen Gebetsrechten entzündete sich in der Vergangenheit wiederholt teils gewalttätiger Protest von Palästinensern.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Treffen war erfolgreich - Vergangenen Sonntag fand die im letzen Jahr begonnene Reihe der Dialogkonferenz des ZMD Landesverbands Nordrhein-Westfahlen statt. Zahlreiche Gemeinden haben sich daran beteiligt
...mehr

Musterpredigt (Freitagsgebet am 15.03.19) des ZMD anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus
...mehr

69. Berlinale-Oray - Am 7. Februar 2019 startete zum 69. Mal das internationale Filmfestival Berlinale. Bis zum 17. Februar zeigt man in verschiedenen Sparten Filme aus aller Welt
...mehr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Menschen dazu aufgerufen, "das Gespräch wieder häufiger direkt miteinander zu suchen"
...mehr

Islamischen Theologe aus Münster und Stellvertretender Leiter des ZIT, Ahmad Milad Karimi erhält "Voltaire-Preis" der Uni Potsdam
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009