Newsinternational Mittwoch, 01.08.2018 |  Drucken

Vier Millionen indischen Muslimen droht Ausbürgerung

Muslime gelten als "Fremdkörper" und "Eindringlinge - Indien hat diese Woche vier Millionen Menschen im Bundesstaat Assam faktisch Staatsbürgerschaft entzogen - es droht ähnliches Schicksal wie den Rohingya in Myanmar

Neu Delhi (KNA) Menschenrechtsorganisationen sehen mit Sorge eine mögliche Aberkennung der indischen Staatsbürgerschaft von vier Millionen Muslimen in Assam und ihre drohende Ausbürgerung nach Bangladesch. Assam strebe seit langem nach einer "Wahrung seiner ethnischen Identität", erklärten Human Rights Watch und Amnesty International (Dienstag) in Neu Delhi. Millionen Menschen zu Staatenlosen zu machen, sei aber keine Antwort.

Assam wird von der hindu-nationalistischen Partei BJP regiert, die auch die Zentralregierung in Neu Delhi stellt. Die Hindu-Nationalisten streben ein Indien nur für Hindus an. Muslime als auch Christen gelten als "Fremdkörper" und "Eindringlinge".

Indien hat in dieser Woche anhand eines vorläufigen Bürgerregisters vier Millionen Menschen im Bundesstaat Assam faktisch die Staatsbürgerschaft entzogen. Diese vorläufige Bürgerliste umfasst nur Einwohner, die vor Mitternacht des 24. März 1971 nachweislich in Assam gelebt haben. Am 25. März 1971 begann der Krieg zwischen Pakistan und Ostpakistan, in den Indien auf der Seite Ostpakistans eingriff. Pakistan verlor den Krieg, aus dem Ostpakistan als unabhängiger Staat Bangladesch hervorging. Millionen muslimische Bengalen flohen damals vor dem Krieg über die Grenze ins indische Assam.

Indiens Regierung kündigte an, wer nicht auf der Bürgerliste stehe, werde als illegaler Ausländer eingestuft. Den Muslimen in Assam drohe Abschiebung oder Unterbringung in Lagern und damit ein ähnliches Schicksal wie den Rohingya in Myanmar, so die Menschenrechtler. Auch in Myanmar gelten die Angehörigen der muslimischen Minderheit als staatenlose "illegale Einwanderer" aus Bangladesch. Im Herbst 2017 hatte die Armee von Myanmar gewaltsam rund 700.000 Rohingya nach Bangladesch vertrieben.

Assam hat 32 Millionen Einwohner, von denen eine beträchtliche Minderheit indigenen Völkern angehört. Religiös sind 62 Prozent der Bevölkerung Hindus. Nach dem Bundesstaat Jammu und Kaschmir hat Assam den zweithöchsten muslimischen Bevölkerungsanteil aller indischen Bundesstaaten. Rund vier Prozent der Bevölkerung sind Christen, vor allem aus einigen indigenen Volksgruppen.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rabbiner Henry G. Brandt: Antisemitismus besser mit Dialog als Polizei bekämpfen
...mehr

Ditib Hessen kommt Land wegen Islam-Unterricht entgegen
...mehr

Broschüre "Antimuslimischer Rassismus - Wandel durch Kontakte" - Herausgegeben von Jürgen Micksch
...mehr

Jubiläumsveranstaltung Zehn Jahre Deutschlandstiftung Integration
...mehr

Internationale Konferenz zum Interreligiösen Dialog „Vom Dialog zur Zusammenarbeit zwischen Religionen und Zivilisationen“ in Berlin u.a. mit ZMD-Vors. Aiman Mazyek
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009