Newsnational Freitag, 15.06.2018 |  Drucken


Studie: Afrikaner und Muslime werden bei Jobsuche benachteiligt

Muslimische Bewerber und Bewerber mit schwarzer Hautfarbe erhielten 7% Prozent weniger positive Rückmeldungen auf Bewerbungen im Vergleich zu weißen und christlichen Bewerbern - Ablehnung und Diskriminierung

Berlin (KNA) Laut einer Studie variiert ethnische Diskriminierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt je nach Herkunftsland stark. Dies sei auch der Fall, wenn die Bewerber in Deutschland geboren seien, heißt es in der am Mittwoch vorgestellten Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB).

Viele junge Menschen mit Migrationshintergrund, deren Eltern etwa aus europäischen oder ostasiatischen Ländern stammen, haben danach kaum Nachteile. Dagegen seien die Chancen für Menschen mit Wurzeln in Afrika oder in muslimischen Ländern weitaus schlechter. Als Hauptgrund für ethnische Diskriminierung nennen die Autoren kulturelle Distanz, die zur Ablehnung führe. Ein Forscherteam des WZB untersuchte eigenen Angaben zufolge erstmals detailliert für 34 Herkunftsländer die Ursachen von Diskriminierung.

In dem Feldexperiment verschickte ein Forscherteam nach eigenen Angaben von 2014 bis 2016 über 6.000 fiktive Bewerbungen für acht Ausbildungsberufe auf reale Stellenausschreibungen. Neben dem Herkunftsland der Eltern der Bewerberinnen und Bewerber - Deutschland oder eines von 34 anderen Ländern - , ihrem phänotypischem Erscheinungsbild - schwarz, weiß oder asiatisch - und ihrer Religionszugehörigkeit - keine Religion, christlich, muslimisch oder buddhistisch/hinduistisch - wurden weitere Merkmale der Bewerbungen variiert wie das Geschlecht oder der Notendurchschnitt.

Während danach 60 Prozent aller Bewerber ohne Migrationshintergrund eine positive Rückmeldung erhielten, war dies nur bei 51 Prozent der Bewerber mit Migrationshintergrund der Fall – trotz gleicher Qualifikation. Die Analysen der WZB-Studie zeigten erstmals detailliert, dass Bewerber aus manchen Herkunftsländern erheblicher Arbeitsmarktdiskriminierung ausgesetzt seien, während sich die Chancen anderer Gruppen nicht wesentlich von denen der Bewerber ohne Migrationshintergrund unterschieden. Bewerber mit spanischen Wurzeln würden sogar bevorzugt behandelt.

Arbeitgeber stützten ihre Auswahlentscheidung weniger auf Leistungs- und Produktivitätsunterschiede zwischen Gruppen, sondern eher auf Kultur und Werte, die sie mit der Gruppenzugehörigkeit verbinden. Bewerber mit Migrationshintergrund würden nur dann benachteiligt, wenn die Werte der Menschen im Herkunftsland stark von denen der Deutschen abwichen. Bewerber, die aus Ländern mit Werten stammten, die den deutschen Durchschnittswerten ähnlich seien, würden dagegen kaum diskriminiert. Auch die Diskriminierung von Bewerbern mit einem schwarzen Phänotyp und von Muslimen lasse sich besser über Werteunterschiede als über Leistungsdifferenzen erklären.

Muslimische Bewerber und Bewerber mit schwarzer Hautfarbe erhielten sieben Prozent weniger positive Rückmeldungen auf ihre Bewerbungen im Vergleich zu weißen und christlichen Bewerbern. Dagegen gebe es keine Hinweise auf Diskriminierung von Menschen mit einem asiatischen Aussehen oder einer hinduistischen oder buddhistischen Religionszugehörigkeit.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Allianz für Weltoffenheit" wirbt für gesellschaftlichen Zusammenhalt
...mehr

Unwandlung von Evangelischer Kirche in Moschee: Grußwort zur Eröffnung der Al-Nour-Moschee in Hamburg-Horn Pastor Dr. Klaus Schäfer, Direktor des Zentrums für Mission und Ökumene in der Nordkirche
...mehr

Deutscher Islam und die Beobachtung der DITIB durch den Verfassungsschutz - Ein Kommentar von Aiman A. Mazyek
...mehr

Israeli und Iraner in Jury beim Musikfestival MAQOM
...mehr

Umweltschutz ist Bestandteil der Religionen | Interview mit Jürgen Micksch
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009