Newsnational Mittwoch, 28.03.2018 |  Drucken


Auftaktveranstaltung mit dem Vorsitzenden Aiman Mazyek in Dresden
Auftaktveranstaltung mit dem Vorsitzenden Aiman Mazyek in Dresden

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 12. – 25. März 2018 sind zu Ende gegangen

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) war in diesem Jahr ein engagierter Partner mit zahlreichen Projekten und Aktionen Landesweit.

Über 1.750 Veranstaltungen wurden der Stiftung gegen Rassismus bundesweit gemeldet – so viele wie noch nie. Dazu kommen die nicht öffentlichen Aktivitäten sowie über 1.000 Freitagsgebete in Moscheen, die sich der Überwindung von Rassismus gewidmet haben. An zahlreichen dieser Freitagsgebete nahmen Bürgermeisterinnen, Bürgermeister oder Minister mit Ansprachen teil. An den vielfältigen Aktivitäten zu den Aktionswochen haben über 200.000 Menschen teilgenommen. Große Beachtung fand die zentrale Veranstaltung zum Freitagsgebet in Hessen mit 300 muslimischen Gläubigen in der Assadaka-ZMD-Moschee in Raunheim/Hessen. Neben dem Vorsitzenden Aiman Mazyek, waren Vertreter aller großen Religionen und aus der Landes-und Kommunalpolitik anwesend. Angesichts der in dieser Zeit brennenden Moscheen haben die Vertreter aus der Politik und Gesellschaft einen Aufschrei in der Gesellschaft vermisst. Veranstaltungen bei der Bundeswehr, in Moscheen und Synagogen sollen in den nächsten Jahren verstärkt werden.


Bürgermeister Herrn Stephan von Dassel im Interkulturellen Zentrum für Dialog und Bildung e.V.

Bürgermeister Herrn Stephan von Dassel im Interkulturellen Zentrum für Dialog und Bildung e.V.
Die Veranstaltungen verliefen friedlich. Zu der Auftaktveranstaltung im Dresdner Rathaus, bei der Vertreter vom ZMD und der Vorsitzende Aiman Mazyek anwesend waren, haben zwar Pegida-Anhänger mobilisiert um den Ablauf zu stören, was ihnen auch kurz gelang. Doch durch das Engagement des Oberbürgermeisters und der 300 engagierten Dresdner verließen etwa 20 Pegida-Anhänger den Saal, andere blieben und haben später mit den Teilnehmenden diskutiert. In Apolda/Thüringen wurden Plakate der Stiftung gegen Rassismus heruntergerissen und zerstört.

Besonderes Engagement zeigte sich durch zahlreiche Aktionen der Berliner Moschee IZDB. Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus 2018 veranstaltete das IZDB e.V. einen Rosenaktionstag am Brandenburger Tor. Dabei wurde neben der Verteilung von Rosen die Position der Muslime gegenüber Rassismus deutlich gemacht. Zum Freitagsgebet sprach der Bezirksbürgermeister Herrn Stephan von Dassel. Außerdem wurde über die Facebookseite täglich ein Bild von einem Moschee-Mitglied gepostet, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Allianz für Weltoffenheit" wirbt für gesellschaftlichen Zusammenhalt
...mehr

Unwandlung von Evangelischer Kirche in Moschee: Grußwort zur Eröffnung der Al-Nour-Moschee in Hamburg-Horn Pastor Dr. Klaus Schäfer, Direktor des Zentrums für Mission und Ökumene in der Nordkirche
...mehr

Deutscher Islam und die Beobachtung der DITIB durch den Verfassungsschutz - Ein Kommentar von Aiman A. Mazyek
...mehr

Israeli und Iraner in Jury beim Musikfestival MAQOM
...mehr

Umweltschutz ist Bestandteil der Religionen | Interview mit Jürgen Micksch
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009