islam.de - Druckdokument - Druckdatum: Dienstag, 26.09.17
http://www.islam.de/29207.php


islam.de - Alle Rechte vorbehalten

Dienstag, 12.09.2017


Was sollen Muslime wählen?

Veröffentlichung des „Deutsch-Muslimischen-Wahlkompass“ als Entscheidungshilfe für rund 2 Millionen stimmberechtigte Muslime zur Bundestagswahl 2017

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland gab gestern (11.09.2017) in Kooperation mit der "Islamischen Zeitung" und der "Deutschen Muslim Liga" den „Deutsch-Muslimischen-Wahlkompass“ zur Bundestagswahl 2017 heraus.

Hierfür wurden Wahlprüfsteine als Fragenkatalog an die Parteien entsendet, um für die rund 2 Millionen in Deutschland lebenden Muslime eine Hilfestellungen zur Entscheidungsfindung zu bieten.

Dieser Hilfskompass enthält Antworten auf persönliche Fragen von deutschen Muslimen zur Bundestagswahl am 24. September 2017. Politiker und Parteien antworten hier direkt, teils persönlich, auf 30 Fragen zu Themen wie Islam, Innenpolitik, Religionsfreiheit, Rassismus, Islamfeindlichkeit, Kopftuchverbot, Doppelpass, Türkei-Politik, Waffenexporte, Afghanistan-Einsatz etc. Der „Deutsch-Muslimischen-Wahlkompass“ stellt eine aktive Entscheidungshilfe für die vielen deutsch-muslimischen Wähler dar.
Einzige Partei, die drei Wochen lang trotz mehrfacher Nachfrage per Email und Telefon nicht reagierte war die AfD.

Die von Muslimen gestellten Fragen und dazugehörigen Antworten von u.a. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, FDP-Generalsekretärin Nicola Beer, der CDU/CSU, der Linke und des Bündnis90/Die Grünen finden Sie unter:
http://deutsch-muslimischer-wahlkompass.de

Der Vorstandsvorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland Aiman Mazyek sagte zur Veröffentlichung der Wahlprüfsteine: "Bei vielen Muslimen ist die Entscheidung noch nicht gefallen, ich hoffe mit diesem Angebot viele zu animieren zur Wahl zu gehen und eine Entscheidungshilfe zu bieten, um zu  erkennen, wie die einzelnen Parteien mit den Bedürfnissen und Sorgen der deutschen Muslime umgehen."

Der ZMD stellte kürzlich u.a. die Aktion "Meine Stimme zählt" vor, in der mit Plakaten, mehrsprachigen Predigthilfen für das Freitagsgebet und Vortragsangeboten zum politischen (Wahl-)System die Gemeinden zum Mitmachen angeregt und deren Mitglieder die Bundestagswahl erklärt wird. Die Plakate, der Gemeindebrief u.v.m. können hier abgerufen werden:  http://zentralrat.de/29189.