Newsinternational Mittwoch, 31.05.2017 |  Drucken

Muslime helfen Christen bei der Flucht vor religiös begründeten Extremisten

Kämpfe zwischen Terroristen und der Staats-Armee um philippinische Stadt Marawi - Muslimin Salma Jayne Tamano und ihre Familie haben 39 Christen erst versteckt und dann zur Flucht verholfen - mehr als 100 Menschen starben

Manila (KNA) In der umkämpften philippinischen Stadt Marawi haben laut einem Pressebericht Muslime 39 Christen zur Flucht vor Extremisten verholfen. In Marawi auf Mindanao liefern sich die philippinische Armee und Kämpfer der islamistischen Terrorgruppe "Maute" seit einer Woche erbitterte Gefechte. "Maute" versteht sich als Vorhut der Milizen des "Islamischen Staates" (IS) auf Mindanao. Die Muslimin Salma Jayne Tamano und ihre Familie hätten 39 Christen erst versteckt und ihnen dann zur Flucht verholfen, sagte der Vizegouverneur der Provinz Lanao del Sur, Mamintal Adiong, der Zeitung "PhilStar" (Onlineausgabe Sonntag).

Die Christen hätten 36 Stunden lang auf dem Boden liegend ohne Nahrung ausharren müssen, bevor die Flucht möglich gewesen sei. "Das ist eine gute Geschichte der Einheit zwischen Muslimen und Christen, die man der Welt erzählen muss", sagte Adiong der Zeitung. Diese berichtete zudem, in den vergangenen Tagen seien mehr als 100 Christen von einem humanitären Notfallteam der Verwaltung der "Autonomen muslimischen Region Mindanao" vor den Terroristen in Sicherheit gebracht worden. Wegen der Kämpfe zwischen Terroristen und der Armee hatte Staatspräsident Rodrigo Duterte zuletzt das Kriegsrecht über Mindanao verhängt.

Die Kämpfe in Marawi gingen unterdessen auch am Sonntag weiter. Die Luftwaffe bombardierte die Stadt und die Armee griff Stadtviertel, in denen sich Terroristen verschanzt haben sollen, mit Artillerie an. Nach eigenen Angaben hat die philippinische Armee Marawi inzwischen unter ihre Kontrolle gebracht. Man konzentriere sich jetzt auf die "Säuberung von Terroristen", wird der Armeesprecher, Brigadegeneral Restituto Padilla, von philippinischen Medien zitiert.

Bei den Kämpfen sollen bislang mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sein. Die meisten der 200.000 Einwohner Marawis hätten aus der Stadt fliehen können, hieß es. Mehr als 2.000 Personen säßen aber im unmittelbaren Gefechtsgebiet fest. Mindestens 19 Zivilisten seien von Terroristen hingerichtet worden, berichteten philippinische Medien.





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kardinal Reinhard Marx fordert mehr Anstand in der Politik - besorgt über den Stil der politischen Auseinandersetzung - Aufruf zu besonnenen Umgang mit dem Islam
...mehr

ZMD Akademie zweites Themenmodul: „Handlungsbereiche und Umsetzungsmodelle der Prävention und Deradikalisierung" vom 05.10.2017 in Düsseldorf
...mehr

Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft startet - Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Rachel: "Akademie trägt zur Versachlichung der Debatten bei"
...mehr

Theateraufführung „Shalom – Salam: wohin?“ - Spieltermine Okt 2017 - Fortsetzung des Stücks erntet Glückwünsche und Unterstützung aus Politik, Gesellschaft und Religion
...mehr

Falsches Bild von Easy Ridern und Muslimen - Vorurteile, Klischees und Gemeinsamkeiten, ein Gastkommentar von Volker-Taher Neef
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009