Newsinternational Mittwoch, 06.07.2016 |  Drucken

Menschenrechtler kritisieren Regierung von Myanmar

Ausgrenzung von Muslimen, keine gleichberechtigten Staatsbürger

Göttingen (KNA) Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) erhebt schwere Vorwürfe gegen die Regierung von Myanmar unter Ministerpräsidentin Aung San Suu Kyi. Die Trägerin des Friedensnobelpreises schüre mit ihrer Politik der pauschalen Ausgrenzung von Muslimen Gewalt gegen religiöse Minderheiten, so die Menschenrechtler am Samstag in Göttingen.

Die Ministerpräsidentin bemühe sich nicht um die Versöhnung zwischen Buddhisten und Muslimen, sondern versuche den Streit um die Anerkennung der Staatsbürgerschaft für die muslimische Rohingya-Minderheit auszusitzen, so GfbV-Asienreferent Ulrich Delius. So halte sie nicht nur an der Ausgrenzung der Rohingya fest, sondern erwecke den Eindruck, dass Muslime keine gleichberechtigten Staatsbürger Myanmars seien.

Am Freitag hatten laut GfbV mehrere hundert Buddhisten in dem Dorf Lone Khin im Norden Myanmars eine Moschee niedergebrannt. Dreißig muslimische Familien flohen demnach aus dem Dorf. Der Polizei werde vorgeworfen, die Betroffenen nicht geschützt und die Feuerwehr an den Löscharbeiten gehindert zu haben. Den Extremisten sei die Moschee zu nah an einer buddhistischen Pagode errichtet worden. Erst Ende Juni hatten Nationalisten in dem Dorf Thuye Thamain eine Moschee und das Haus einer muslimischen Familie zerstört, so die Menschenrechtler.

Opfer beider Zwischenfälle seien nicht nur Rohingya, sondern ganz allgemein Muslime, mahnte Delius. «Nun rächt sich, dass Aung San Suu Kyi mit ihrer Politik die Grenzen zwischen ethnischen Konflikten um den Status der Rohingya und der religiösen Frage der Glaubensfreiheit für Muslime hat verschwimmen lassen.»






Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009