Newsinternational Mittwoch, 01.06.2016 |  Drucken


EuGH: Kopftuchverbot in Unternehmen kann zulässig sein

keine «unmittelbare Diskriminierung» des religiösen Bekenntnisses

Brüssel (KNA) Der Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hält ein
Kopftuchverbot in Unternehmen für zulässig. Verbiete eine allgemeine
Regelung im Betrieb sichtbare politische, philosophische und
religiöse Zeichen am Arbeitsplatz, könne ein Kopftuchverbot legitim
sein, teilte der EuGH am Dienstag in Luxemburg in einer Stellungnahme
mit.

Der EuGH sieht keine «unmittelbare Diskriminierung» des religiösen
Bekenntnisses, wenn eine Muslimin am Arbeitsplatz kein Kopftuch
tragen darf. Dies jedoch nur, wenn das Verbot auf einer allgemeinen
Betriebsregelung beruht und nicht eine oder mehrere Religionen
besonders benachteiligt. Generell müsse aber jeder Fall individuell
bewertet werden, so die Richter. Ausschlaggebend könnten Größe und
Auffälligkeit des religiösen Zeichens, die Art der Tätigkeit und der
Kontext der Arbeit sein, heißt es in der Meinung des EuGH.

Geklagt hatte die Muslimin Samira Achbita aus Belgien. Ihr war als
Rezeptionistin bei einer Sicherheitsfirma nach drei Jahren gekündigt
worden, weil sie darauf bestand, mit einem islamischen Kopftuch zu
arbeiten. Unterstützt vom belgischen Zentrum für Chancengleichheit
und Rassismusbekämpfung verklagte sie die Firma auf Schadensersatz.
In den ersten beiden Instanzen scheiterte die Klage. Der belgische
Kassationshof bat nun um die Meinung des EuGH, an der er sich
orientieren wolle. Das Urteil wird erst in einigen Monaten erwartet.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009