Newsinternational Dienstag, 08.01.2002 |  Drucken

Reporter leben gefährlich: Allein 31 getötete Journalisten im vergangenen Jahr

Auch die Lage der Pressefreiheit in der Türkei und Russland ist z.B. nach Angaben von «Reporter ohne Grenzen» Besorgnis erregend

Berlin - Im vergangenen Jahr sind nach Angaben der Organisation «Reporter ohne Grenzen» 31 Journalisten in Ausübung ihres Berufes ums Leben gekommen. Allein im November 2001 seien in Afghanistan acht Reporter getötet worden, teilte die Organisation in Berlin mit.

Insgesamt wurden 716 Reporter auf Grund ihrer Berichterstattung bedroht, 489 wurden deswegen festgenommen, heißt es in dem Bericht weiter. Zur Zeit seien 110 Journalisten in Haft, die meisten in Birma (18), Iran (18), China (12), Eritrea (8) und Nepal (7). Besonders gefährdet seien Journalisten auch in der Demokratischen Republik Kongo, Kuba, Pakistan und Simbabwe, wo sie ohne Begründung von den Sicherheitskräften in Gewahrsam genommen werden.

Auch die Lage der Pressefreiheit ist nach Angaben von «Reporter ohne Grenzen» Besorgnis erregend. Allein im vergangenen Jahr seien 378 Mal Medien mit Erscheinungsverbot belegt worden. In der Türkei seien von den Behörden und Gerichten mehr als 100 Radio- und Fernsehsender, Zeitungen und Zeitschriften zeitweilig geschlossen oder eingestellt worden. Als Folge der Terroranschläge vom 11. September 2001 sei in den USA und Kanada der Quellenschutz bedroht und die Kontrolle des Internets verstärkt worden.

Underdessen sieht der russische Fernsehjournalist Jewgeni Kiseljow die Pressefreiheit in seinem Land akut bedroht und wirft der deutschen Regierung vor, Mitverantwortung dafür zu tragen. «Die deutsche Regierung schweigt, Kanzler Schröder schweigt», sagte Kiseljow in einem Interview des Hamburger Magazins «Stern». «Wahrscheinlich will er seinen Freund (Präsident) Wladimir Putin nicht mit ernsthaften Fragen nach der Pressefreiheit belästigen.» Damit trage Gerhard Schröder Mitverantwortung für die Unterdrückung der Pressefreiheit in Russland.





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2017

Ramadan 2017

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Samstag, der 27. Mai 2017. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Sonntag, der 25. Juni 2017.

KRM  Ankündigung:  (auf Deutsch)
                              (auf Arabisch)

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Wenn Stereotypen die gesellschaftliche Auseinandersetzung ersetzen – von Storchs Forderungskatalog zu Muslimen
...mehr

ITB Berlin startet Marketing-Allianz mit größter Messe für Halal-Tourismus in Abu Dhabi
...mehr

"Reicht es nicht, wenn Özil vor dem Spiel für Deutschland betet" - die absurde Debatte über die Leitkultur. Kommentar von ZMD Vors. Aiman Mazyek
...mehr

"Moschee für Kölle" - Zentralmoschee kurz vor Inbetriebnahme
...mehr

Aftermovie "Kongress der Allianz für Weltoffenheit" (04 Mai. 2017)
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009