Newsnational Dienstag, 15.04.2014 |  Drucken


Usbekischer Botschafter Dr. Durbek Amanov und ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek
Usbekischer Botschafter Dr. Durbek Amanov und ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek

Usbekistan: Land an der Seidenstraße mit seinem Islamischen Weltkulturerbe

ZMD-Vorsitzender besucht Botschafter Usbekistans

Der zentralasiatische Staat Usbekistan mit seinen rund 30 Millionen Einwohnern ist ein noch sehr junges Land, erst 1991 löste es sich von der ehemaligen UdSSR und erhielt seine Unabhängigkeit.

Das Land an der Seidenstraße kann mit zahlreichen islamischen Stätten und Kunstwerken aufwarten, die mittlerweile Weltkulturerbe sind.

Die UNO erklärte bereits 2 Jahre nach der Unabhängigkeit Usbekistans die knapp 235.000 Einwohner zählende Stadt Buchara (810-870), wo einst der berühmteste Hadith-Wissenschaftler Imam Muhammad al-Buchārī geboren wurde,  zum Weltkulturerbe.

Ebenso von dort stammt auch der inzwischen durch den Hollywood-Streifen „Medicus“ in breiteren Kreisen bekannte Universalgelehrte, Arzt und Philosoph Abdullāh ibn Sīnā (980-1037 latinisiert Avicenna).

Samarkand nahm die UNO dann 2011 zum Weltkulturerbe auf. Die usbekischen Städte verfügen über zahlreiche noch fast vollständig erhaltene architektonische Bauwerke, die weltweit als Meisterwerke der islamischen Kultur und der islamischen Kreativität gelten.

Grund genug für den Vorsitzenden des Zentralrates der Muslimen in Deutschland (ZMD) Aiman Mazyek mit dem Botschafter Usbekistans, Dr. Durbek Amanov in Berlin einmal zusammen zu treffen.

In der freundschaftlich geführten Unterredung bekannte der Botschafter des Landes, der gleichzeitig auch die Dependenzen in Spanien, Tschechien, Schweiz und Schweden vertritt, dass sich  90 %  seiner Landsleute zum Islam bekennen. Er zeigte sich erfreut mit dem für den inner-islamischen und  interreligiösen Dialog eintretenden ZMD zusammenzutreffen. Der ZMD sieht mit seinen über 300 Moscheen seinen Mittelpunkt in Deutschland. Auch und gerade weil er multiethnisch aufgestellt ist. So gehören ihm neben türkischen, bosnischen und albanischen Verbänden auch Mitglieder arabischer und natürlich deutsche Verbände an, ebenso wie Sunniten, Schiiten und Sufis.

„Einmal sehen ist besser als 1.000 Mal hören.“

Aiman Mazyek dankte dem Botschafter für den Empfang und erklärte, dass die Begegnung ihn persönlich auch ins Jahr 2000 zurückführe. Damals fand in Hannover die Expo2000 statt und erstmals gab es in der Geschichte der Weltausstellung einen islamischen Stand, dessen damalige Leiter er war. “Ich erinnere gerne an unseren usbekischen Nachbar-Pavillon, mit dem wir uns sehr gut verstanden und über die fünf Monate zusammen arbeiteten“

Wer in Usbekistan Städte wie Chiva, Buchara, die Hauptstadt Taschkent oder Samarkand besuche, finde gerade in den mittelalterlich geprägten Innenstädten nebeneinander stehende Moscheen, Kirche, Synagogen, die „wie an einer Perlenkette aufgeschnürt für das friedfertige religiöse Zusammenleben“ angesehen werden können.

Diese historischen Stätten sorgen auch für eine immer größer werdende Zahl von Touristen, darunter sehr viele religiös motivierte. Der Botschafter erklärte: „Man kann viel über ein Land erzählen, bei uns jedoch gibt es ein Sprichwort. „Einmal sehen ist besser als 1.000 Mal hören.“

Wie sehr sich Usbekistan mit Deutschland mittlerweile freundschaftlich verbunden fühlt, belegen auch Städtepartnerschaften zwischen den beiden Hauptstädten Berlin und Taschkent sowie die ehemalige deutsche Bundeshauptstadt Bonn, die Geburtsstadt Ludwig van Beethovens, mit Buchara.

Beide Seiten kamen darin überein, die begonnenen Gespräche fortzusetzen (Volker-Taher Neef, Berlin)



Ähnliche Artikel

» 30 Jahre Deutscher Kulturrat – Staatsminister Neumann(CDU):„Nationale Verantwortung “
» 9/11: "Es gibt keinen „Kampf der Kulturen“, nur einen Kampf menschenverachtender, weltverneinender Ideologen"
» Bildung statt Gewalt am Golf
» Weiße Rosen gegen Rassismus und Islamfeindlichkeit
» "Stimme gegen das Unrecht erheben" - Weihnachts- und Neujahrsgrußbotschaft des ZMD

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009