Newsnational Donnerstag, 22.08.2013 |  Drucken

Frankreich macht Assad für die jüngsten Giftgasangriff auf die Zivilbevölkerung in Syrien verantwortlich

Weitere Tote und Verletzte - Aljazeerah spricht von 1300, darunter viele Kinder - Weltgemeinschaft weiter taten- und fasungslos. Sicherheitsrat fordert lediglich Aufklärung - Israel: UNO-Inspektionen in Syrien ein "Witz"

Die französische Regierung droht nach dem Giftgasangriff in Syrien mit einem harten Vorgehen. "Wenn das wahr ist, ist es grauenvoll", sagte Außenminister Laurent Fabiusdem französischen Sender BFM TV und deutete ein militärisches Eingreifen an. Sollten dem Regime die Attacken nachgewiesen werden, sei mehr als eine internationale Verurteilung notwendig. Dann müsse es eine "Reaktion der Stärke" geben.


Frankreich macht somit offenbar die Truppen von Präsident Baschar al-Assad für die Tat verantwortlich. Großbritanniens Außenminister William Hague erklärte bereits, er hoffe, die mutmaßliche Attacke führe den Unterstützern Assads dessen "mörderische und barbarische" Art der Herrschaft vor Augen.

Ein Sprecher des oppositionellen Syrischen Nationalrats erklärte : „Wir rechnen damit, dass die Zahl der Toten steigt, weil wir gerade erst ein Viertel in Samalka entdeckt haben, in dem die Häuser voller Leichen sind.“ Samalka zählt zu den Wohnvierteln, in denen die syrische Armee nach Angaben der Opposition Giftgas eingesetzt haben soll. Genau in dem Gebiet setzten Truppen von Präsident Baschar al-Assad nach Rebellenangaben am Donnerstag ihre Offensive fort. In den Wohnvierteln Dschobar und Samalka schlugen demnach Raketen und Granaten ein, auch andere Orte am Rand von Damaskus gerieten unter Beschuss.

Israel warf der internationalen Gemeinschaft vor, die Augen vor Chemiewaffen-Einsätzen in Syrien zu verschließen. "Die Welt verurteilt, die Welt ermittelt, die Welt redet nur", sagte der israelische Minister für Strategische Angelegenheiten, Juwal Steinitz. In den vergangenen zwei Jahren sei nichts Greifbares oder Bedeutsames getan worden, um Assad daran zu hindern, sein Volk zu massakrieren.





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 1435 / 2014


Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist Montag der 28. Juli 2014

Gott, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle

Ramadancheckliste 2014

Aus der Finsternis in das Licht: Die Kadr-Nacht

25 Fragen zum Fasten im Ramadan

Wie ein guter Freund: Fastenmonat Ramadan

Von einer Nacht, die besser ist als tausend Monate

Schon Zakat gezahlt?

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten – Nachdenken über einen innerislamischen Dialog
...mehr

Gedenken zum 10. Jahrestag des NSU-Anschlages in Köln - Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck
...mehr

Gustav-Heinemann-Bürgerpreis verliehen: Junger Politiker zeigt NPD die Stirn
...mehr

Sport überwindet Grenzen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009