Leserbriefe Sonntag, 18.01.2004 |  Drucken

Leserbriefe



Asma Rieken: Das Kopftuch als "Glaubensbekenntnis, als missionarisches Textil" ? schrieb:



Warum ist das Kopftuch als "Glaubensbekenntnis, als missionarisches Textil" zu bezeichnen. Das Kopftuch ist für mich eine Selbstverwirklichung. Ich habe nicht das Bedürfnis, meine Mitmenschen dazu zu bewegen, es ebenfalls zu tragen. Jeder Mensch ist frei, und dies wird uns allen auch laut der internationalen Menschenrechten zugesprochen : wir haben in den demokratischen Ländern Recht auf Glaubensfreiheit, zu dieser gehört auch das Tragen des Kopftuches. Nehmen wir doch Länder wie Tunesien, in denen das Tragen des Kopftuches verboten ist. Man fragt nie warum. Man ist einfach davon überzeugt, es handle sich um einen zivilisierten Akt, um eine Annäherung an westliche Werte. In Wirklichkeit geht es aber um Unterdrückung, Machtmissbrauch, Freiheitsberaubung, Einschränkung der Glaubensfreiheit, Meinungsfreiheit, der Pressefreiheit usw. In Tunesien werden die Menschen kontrolliert, beobachtet, ausspioniert.... Ist jemand verdächtig, d.h. er geht in die Moschee, betet und trägt vielleicht das Kopftuch oder einen Bart, so wird er auf irgend eine Weise unterdrückt. Teilweise direkt mit Gefängnisstrafen (und Vergewaltigung) oder etwa täglicher Meldepflicht bei der Polizei oder indirekt mit irgendwelchen Nachteilen für Familienangehörige sei es im Schulbereich oder bei der Arbeit.

Sollen, wollen die demokratischen Länder mit solchen Handhabungen verglichen werden? Wozu Demokratie, wenn man sie über den Haufen wirft, sobald es Unstimmigkeiten gibt? Sollen nicht gerade Minderheiten durch Demokratie geschützt werden? Wie kann ein Textil soviel Einfluss auf die Mitmenschen haben, dass man es verbieten muss?

Asma Rieken


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Entsetzen über Brandanschlag auf Moschee in Berlin-Reinickendorf
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009