Newsnational Dienstag, 21.05.2013 |  Drucken

4 Anschläge auf Moscheen in Deutschland innerhalb der letzten Tage

KRM schlägt Alarm und fordert vom Staat den Schutz der Moscheen und verurteilt die Anschläge aufs Schärfste - Mazyek besucht betroffene Moschee in Mainz

Zuletzt wurde in Rheinland-Pfälzischer Bullay in der Nacht am 20. Mai die DITIB-Moschee angegriffen, hier ermitteln die Sicherheitsbehörden noch. Am 09. Mai 2013 in Lengerich bei Osnabrück, wo in einer IGMG-Moschee Scheiben durch noch unbekannte Tätern eingeschlagen wurden und wo der Staatsschutz derzeit noch ermittelt.

Am 18. Mai 2013 auf die Moschee des Arabischen Nil-Rhein-Vereins in Mainz,
wo zwei Personen - siehe Bild der Überwachungskamera -  die Fenster des Gebäudes mit islamfeindlichen Plakaten beklebten, ein Flugblatt mit rechtsextremen Inhalt und eine künstliche Blutlache hinterließen. Verstörte und erschrockenen Eltern endeckten am nächsten Morgen dies, die das Blut zunächst für echt hielten.

Und ebenso in der Nacht von Samstag auf Sonntag (18.Mai 2013),
wo der Eingang der Islamischen Gemeinde in Düren mit folgender Worten
beschmiert wurde: „NSU lebt weiter und ihr werdet die nächsten Opfer sein!!!“

„Es ist jetzt dringend an der Zeit, dass sich der Staat mit seinen Sicherheitsbehörden an einem Tisch mit den Muslimen und ıhren Vertreter setzt und darlegt, wie in Zukunft die Moscheen in Deutschland besser geschützt werden können.

Eine Demokratie muss den Schutz aller Gotteshäuser gewährleisten können und
diese gesamtgesellschaftliche Bedrohung darf nicht weiter einfach hingenommen
werden.“, sagte der derzeitige KRM-Sprecher Aiman Mazyek am Pfingstmontag am Rande eines Besuches der vom Anschlag betroffenen Moschee in Mainz.

„Seit Jahren nehmen die Übergriffe auf muslimische Gotteshäuser, sowie auf
muslimische Bürger und Hassdelikte zu*. Dies zeigt uns, dass dieser Missstand nicht alleine mit den Sicherheitsbehörden, sondern vor Allem auch gesellschaftlich
thematisiert werden muss. In einer breiten Welle der gesellschaftlichen
Thematisierung und Solidarisierung müssen Übergriffe auf Gotteshäuser, Gläubige und Teile der Gesellschaft auf entschiedene Ablehnung treffen.“, mahnte Aiman Mazyek
abschließend.


*) Jahr 2012: 9 Brandanschläge und 18-mal Vandalismus gegen Moscheen, eine Koranverbrennung und eine Grabschändung. Die Dunkelziffer dürfte weit höher sein. Übergriffe auf Bürger muslimischen Glaubens oder mit Migrationshintergrund so wie auch Hassdelikte sind hier nicht mit aufgezählt.




Ähnliche Artikel

» Lesung in Moschee: Debüt-Roman „Kampf gegen Terroristen“
» Riesen-Schock in England: Wieder Terroranschlag auf Moschee in England
» 25.09.09 ZMD verurteilt Hass Gewalt in den jüngsten Hassvideos
» ZMD verurteilt Gewalt in den jüngsten Hassvideos
» Islamfeindlichkeit: Wieder wird von "Umbekannt" Schweinsköpfe und Blut gelegt

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Wo Islam drauf steht, ist Terror drin - Analyse Michael Lüders über das Hetz-Buch von Hamed Abdel-Samad
...mehr

Christlicher Theologe und Philosoph Eugen Biser verstorben - Viel für den Dialog getan
...mehr

„Muslimisches Leben in Dresden“ - Prima Aktion im Deutschen Hygiene Museum
...mehr

UNESCO fordert Schutz von syrischem Kulturerbe - Systematischer Plünderung - Vorchristliche und muslimische Denkmäler irreparabel zerstört
...mehr

Moscheen laden zum Mittagsgebet anlässlich der Internationalen Woche gegen Rassismus ein - Programmüberblick
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009