Newsnational Montag, 28.01.2013 |  Drucken

Unbekannte zerstörten an Ahrensburger Moschee Fensterscheiben und hinterließen Hakenkreuze

Dennoch wie bei vielen ähnlichen Fällen wird auch hier wegen fehlender Täterermittlung das Verfahren eingestellt

Ahrensburg . Der Anschlag auf die Moschee in Ahrensburg im Mai vergangenen Jahres bleibt vorerst ungesühnt. Die zuständige Staatsanwaltschaft Lübeck hat das Verfahren eingestellt. "Es konnte kein Täter ermittelt werden", sagte Oberstaatsanwalt Ralf-Peter Anders auf Nachfrage der Regionalausgabe Stormarn des Abendblatts. Es habe keine Ansatzpunkte gegeben, den oder die Täter zu fassen.

Bei dem Anschlag hatten Unbekannte in der Nacht zu Freitag, 11. Mai 2012, an dem Gebäude an der Straße Woldenhorn zwei Fensterscheiben eingeschlagen und in die Hauswand drei Hakenkreuze geritzt. Angehörige des Türkisch-Islamischen Kulturvereins in Ahrensburg entdeckten die Schäden am Morgen des 11. Mai. Die Polizei stellt am Tatort eine Eisenstange sicher, mit der die Scheiben offenbar eingeschlagen wurden. Eine Zeugin gab an, in den Morgenstunden des 11. Mai Geräusche gehört zu haben. Die Ermittlungen in dem Fall wurden vom Staatsschutzkommissariat der Bezirkskriminalinspektion Lübeck übernommen.

Auch wenn das Verfahren eingestellt wurde, können die Ermittlungen jederzeit wieder aufgenommen werden. "Der Fall ist nicht endgültig zu den Akten gelegt", sagte Oberstaatsanwalt Anders dem Abendblatt. "Wenn es neue Anhaltspunkte gibt, werden wir ihn weiter verfolgen. Wir nehmen rechtsradikale Vorfälle sehr ernst".

Der Anschlag auf die Moschee hatte in Ahrensburg und im Kreis für Bestürzung gesorgt. Ahrensburgs Bürgermeister Michael Sarach besuchte nach der Tat die Moschee und sicherte dem Kulturverein seine Hilfe zu. Auch Stormarns Landrat Klaus Plöger verurteilte die Tat. Zwei Wochen nach dem Anschlag folgten Hunderte Bürger dem Aufruf von Parteien und Organisationen, um mit einer Kundgebung unter dem Motto "Ahrensburg ist bunt" auf dem Ahrensburger Rondeel ein Zeichen für eine tolerante Stadt zu setzen. Auch wurde auf einem Spendenkonto Geld für den Kulturverein gesammelt, um ihn bei der Beseitigung der Schäden an der Moschee zu unterstützen.

Der Türkisch-Islamische Kulturverein in Ahrensburg mit rund 100 Mitgliedern hatte das Moschee-Gebäude mit einer Nutzfläche von 350 Quadratmetern im November 2011 gekauft und war zum Zeitpunkt des Anschlages gerade dabei, es zu renovieren. Er ließ sich durch die Tat nicht beirren und eröffnete die Moschee "Ulu Camii" (Große Moschee) im Sommer 2012.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Gemeinsame Tagung des ZMD u.a. und des NRW-Innenministeriums: „Antimuslimischer Rassismus- eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“
...mehr

Mohamed Herzog, muslimisches Berliner Urgestein, feierte 70. Geburtstag - ZMD gratuliert
...mehr

Wahlen in Sachsen - Wo war das Volk?
...mehr

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009