islam.de - Druckdokument - Druckdatum: Freitag, 17.01.20
http://www.islam.de/17800.php


islam.de - Alle Rechte vorbehalten

Dienstag, 05.04.2011

Koran-Verbrennung hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun

Barack Obama und „Organisation Islamischer Länder“ verurteilen scharf die Tat des extremistischen Priesters

US-Präsident Barack Obama hat die Koranverbrennung in den USA, aber auch die anschließenden Racheakte in Afghanistan mit mehreren Toten scharf verurteilt. "Die Schändung von jedem heiligen Text, einschließlich des Koran, ist ein Akt extremer Intoleranz und Bigotterie", erklärte der Präsident in einer Mitteilung des Weißen Hauses in Washington. Am Freitag hatten Bewaffnete in Masar-i-Scharif im Norden des Landes ein UN-Büro gestürmt, dabei waren elf Menschen ums Leben gekommen.

In einer Pressekonferenz verurteilten die Delegierten der OIC- Mitgliedsländer die öffentliche Provokation des radikalen Pastors Terry Jones scharf und forderten die Vereinten Nationen auf, sich der Sache anzunehmen. Der Extremist hat seine Drohung vom letzten Jahr in die Tat umgesetzt und damit für weltweite Kritik gesorgt.

Das Verhalten des Pastors sei keineswegs hinnehmbar, erklärten die OIC-Delegierten. Es sei falsch anzunehmen, dass die Verbrennung einer heiligen Schrift als eine persönliche Meinungsfreiheit empfunden werde. Die Tat provoziere nur zwischen den Gesellschaften, hieß es weiter.