Leserbriefe Mittwoch, 08.12.2010 |  Drucken

Leserbriefe



Walter Renser schrieb:
"Gut daß das endlich mal jemand in dieser Deutlichkeit sagt "


Natürlich hat Deutschland eine christlich-jüdische Tradition.
Schon, weil das Christentum letzlich nichts anderes ist als ein Ableger des Judentums. Aber was als jüdische Sekte begann hat sich inzwischen über die ganze Welt verbreitet, und das nicht immer zum Guten.
Außerdem hat sich das Christentum in seiner Geschichte immer weiter weg von seinen jüdischen Wurzeln bewegt und sogar Jesus sein Judesein genommen. Ganz zu schweigen, daß die meisten Christen gar nicht nach der Botschaft Jesu leben und den Weg des Friedens gehen. Ganz im Gegenteil, Christen gehen sogar im Namen ihres Gottes den Weg des Krieges.
So hat der frühere Präsident der USA (George Bush sen.) sogar in einer Fernsehansprache behauptet, er habe vor der Invasion zur Befreiung Kuweits zu Gott gebetet (und offenbar dessen Einverständnis zum Krieg erhalten).
Aber was soll nun eigentlich diese in jüngster Zeit viel beschworene christlich-jüdische Tradition sein, die anscheinend der Islam nicht teilt?
Berufen sich nicht alle drei Religionen auf denselben Gott?
Weshalb haben wir also keine christlich-jüdisch-muslime Tradition in Deutschland? Allein schon dadurch, daß faktisch sehr viele Muslime hier leben. Wann wird eine Tradition geboren?
Wurden in Deutschland nicht noch zumindest bis vor 65 Jahren Juden ermordet?
Wo war denn da die christlich-jüdische Tradition?
Natürlich waren die Nationalsozialisten keine Christen. Am liebsten hätten sie das Christentum auch abgeschafft. Aber immerhin sind ihnen zahllose Christen hinterhergelaufen odre haben sich zumindest nicht in den Weg gestellt.

Wichtiger als die christlich-jüdische Tradition wärte mir allerdings auch eher eine Tradition der Gerechtigkeit, der Offenheit und der Toleranz.
Eine Tradition, in der Menschenrechte hochgehalten werden. Die christlich-jüdische Tradition ist nichts anderes als ein Taschenspielertrick, mit dem eine Minderheit (die Juden) gegen eine andere Minderheit (die Muslime) ausgespielt werden soll. Auf diese Weise sichert man sich dann die moralische Korrektheit der zwar nicht Unterdrückung aber doch Schlechterstellung der Muslime. Gut daß das endlich mal jemand in dieser Deutlichkeit sagt.
Es wird offenbar nichts anderes versucht, als Muslime in ihren Rechten, die ihnen nach unserem Grundgesetz zustehen, zu beschneiden, indem man sozusagen die Juden, die eine lange Tradition der Unterdrückung sowohl durch Christen als auch durch Muslime hinter sich haben, zu Mittätern macht.
Daß einige Juden in diese Falle tappen liegt sicherlich auch daran, daß Muslime ihnen immer wieder übel mitspielen. Es ist an der Zeit, die Politiker, die einen solchen Unsinn verzapfen, abzustrafen und nicht wieder in ihre Ämter zu wählen.

Bezogen auf: Christlich-jüdische Tradition ist „gewaltige Heuchelei“ - Von Heribert Prantl
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Solidarität der Gesellschaft in Zeiten antimuslimischer Stimmung - Stellungnahme von VPN zur Verdächtigung einiger Mitarbeiter
...mehr

Rekord-Beteiligung bei den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2017
...mehr

Der Brückenbauer der Religionen - Zum 70. Geburtstag des jordanischen Prinzen Hassan ibn Talal
...mehr

Soziale Arbeit mit Flüchtlingen - Zentralrat der Juden & Zentralrat der Muslime in Deutschland am runden Tisch
...mehr

Erlangen: ZMD- Vorstandsvorsitzender Aiman A. Mazyek warb für Demokratie und Toleranz & verewigte sich im Goldenen Buch der Stadt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009