Leserbriefe Freitag, 17.09.2010 |  Drucken

Leserbriefe



Roland Mahler schrieb:
"Vergleich mit dem Nationalsozialismus finde ich unglaublich"


Unabhängig davon, ob Muslime nun ein Recht auf Moscheen oder Kulturzentren haben, fehlt es im vorliegenden Fall auf Seiten der Muslime schon ein klein wenig an Feingefühl. Natürlich gilt nicht die Formel Islam = Terrorismus. Und erfunden hat der Islam den Terrorismus auch nicht. Keine Frage. Aber es waren nun einmal Muslime, die am 11.09.2001 die beiden Türme des World Trade Center in New York zerstört haben und dabei nicht wenige Menschen getötet haben.
Und immerhin haben diese Muslime das im Namen des Islam und Allahs gemacht. Ob sie damit nun wahre Muslime sind oder nicht, ist dabei ehrlich gesagt ohne Relevanz. Sie selbst haben sich nämlich (und mit ihnen alle anderen Terroristen, die sich auf den Islam berufen) als wahre Muslime gesehen.
Was also bezweckten Muslime damit, in unmittelbarer Nähe des sog. Ground Zero ein Kulturzentrum zu bauen? Man könnte da schon ein wenig Provokation vermuten, in der Hoffnung, daß es Proteste gegen den Bau gibt, um dann wiederum jammern zu können, daß Muslime immer in ihrer Religionsfreiheit eingeschränkt werden.

Ich persönlich bin übrigens der Auffassung, daß ein islamisches Kulturzentrum in der Nähe des Ground Zero eigentlich kein Problem sein dürfte.
Denn Islam ist nun einmal nicht identisch mit Terrorismus. Entsprechend kann man nicht ein Kulturzentrum verbieten, weil diejenigen, die das Kulturzentrum nutzen möchten zufällig dieselbe Religion haben, wie diejenigen, die in der Nähe eine unglaubliche Zerstörung angerichtet haben.
Den Vergleich mit dem Nationalsozialismus finde ich unglaublich. Das ist nämlich gar nicht vergleichbar. Ein Neo-Nazi bekennt sich schließlich i.d.R. zu den (Un-) Taten des 3. Reiches. Muslime stehen hingegen nicht automatisch hinter dem Terrorismus. Das wäre ja, als würde man (heute) von allen Deutschen behaupten, sie seien Nazis.
Ich hoffe, ein islamisches Kulturzentrum in der Nähe von Ground Zero wird von allen (Muslimen wie Nicht-Muslimen) als Chance zur Annäherung verstanden und entsprechend genutzt.

Bezogen auf: Kampf um Religionsfreiheit in den Vereinigten Staaten
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Bundestagswahl 2017 - Positionen der Parteien zu Halal-Themen wie: einheitliches Halal-Siegel, Boykottaufrufe gegen deutsche Supermarktketten und religiöse Toleranz
...mehr

Die Imamweiterbildung am Institut für Islamische Theologie geht in die nächste Runde - Universität Osnabrück
...mehr

Friedensverantwortung der Religionen - Dokumentation des Berliner Treffen | 21. – 23. Mai 2017 (deut.,arab.,engl.,franz.)
...mehr

Populismus als Medien-Viagra - Kommentar von ZMD Vorstandsvorsitzenden Aiman Mazyek zum Kanzler-Duell (03.09.2017)
...mehr

"Die syrische Frau" Ein Beitrag verfasst von Adnan Wahhou - Provinz Aleppo
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009