Leserbriefe Mittwoch, 20.01.2010 |  Drucken

Leserbriefe



Mariam Buddeus schrieb:
"Feste der anderen Religionen anzuerkennen, ist ein erster Schritt für ein tolerantes Miteinander"


Zum Anlass der "christlichen Feste" möchte ich mal eins loswerden:
Einerseits wollen die Muslime integriert werden, andererseits wollen einige Muslime nichts mit dem Westen zu tun haben, in dem sie leben. So bekam ich von einigen Schwestern Mails in dem sie mich warnten, mich so anzuziehen wie "die im Westen". Sie hielten mich an, Christen nicht frohe Weihnachten zu wünschen und auch kein Frohes Neues Jahr. Es sei große Sünde.
Totaler Schwachsinn!

Dies ist nicht islamisch. Auch im Quran sind keine Stellen zu finden, die darauf hinweisen. Mich ärgert dass einige Geschwister sich so verhalten. Wie wollen sie integriert werden wenn sie alles ablehnen was hier passiert?
Natürlich frage ich mich dann, was die wohl hier wollen? Das sind die Geschwister die das Bild vermitteln, dass wir gar nicht integriert werden wollen. Es wird immer geschimpft, die Christen hätten so viele Vorurteile den Muslimen gegenüber. Doch umgekehrt ist es doch nicht anders.
Wenn ich es andersherum betrachte würde ich auch niemanden integrieren, der gar nichts von mir wissen will und sowieso alles für Sünde und Götzendienerei hält was ich tue. (Der böse Westen!!!)

Zum Opferfest haben mir sämtliche christlichen Freunde sowie Lehrer gratuliert, was ich sehr nett und aufmerksam finde. Komisch dass sich die Christen nicht zu fein dafür sind, die Feste der Andersgläubigen anzuerkennen, obwohl sie sie selbst nicht feiern. Ich finde die Feste der anderen Religionen anzuerkennen, ist ein erster Schritt für ein tolerantes Miteinander. Es geht nicht darum die Feste mit zu feiern, aber es geht darum sie anzuerkennen.
Wir leben hier in einem christlichen Land und es geht nicht dass Muslime sich abkapseln, auf alles schimpfen was hier passiert (von Kleidung bis Essen) sich sogar für was Besseres halten, gleichzeitig aber jammern dass sie nicht integriert werden. Das ist nicht islamisch, kann ich nur noch mal betonen.

"Hätte Gott es gewollt hätte er uns zu einem einzigen Volk gemacht." (Quran 5/48)

Gott wollte es aber nicht und so müssen wir miteinander leben. Und wenn jeder mal von seinem hohen Ross runterkommen würde, würden automatisch interreligiöse Gespräche stattfinden. Es kann wunderbar funktionieren zwischen Christen und Muslimen, wenn beide Seiten es wollen und vorurteilsfrei miteinander umgegangen wird, kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen.

Bezogen auf: ZMD kommentiert Aussagen von Scheich Al-Qaradawi zum Weihnachtsfest: Verbot wäre islamisch unbegründbar
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

„Zusammen leben, zusammen wachsen.“ Diskussionen, Vernetzung und Austausch bei der Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche
...mehr

Kalligrafie-Ausstellung des Koreanischen Kulturzentrums und des Iranischen Kulturinstituts in Berlin
...mehr

Treffen war erfolgreich - Vergangenen Sonntag fand die im letzen Jahr begonnene Reihe der Dialogkonferenz des ZMD Landesverbands Nordrhein-Westfahlen statt. Zahlreiche Gemeinden haben sich daran beteiligt
...mehr

Musterpredigt (Freitagsgebet am 15.03.19) des ZMD anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus
...mehr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Menschen dazu aufgerufen, "das Gespräch wieder häufiger direkt miteinander zu suchen"
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009