Leserbriefe Dienstag, 13.10.2009 |  Drucken

Leserbriefe



Samina Khan schrieb:
"Muslimen einzureden, dass ihre Werte degeneriert sind"


Es ist immer wieder dasselbe. Bei der SPD scheint sich wohl auch niemand mehr daran zu erinnern, dass das Kopftuchverbotsgesetz nachhaltig von dieser Partei unterstützt worden ist. Ich frage mich, weshalb wissenschaftliche Erkenntnisse und Studien keinen Einfluss in der Politik haben. Das Tragen eines Kopftuchs ruiniert nicht die Neutralität eines Landes. Ebenso wie das Tragen eines Kopftuchs die darunter liegenden Gehirnzellen nicht in Richtung Extremismus oder Terrorismus treibt.
Wenn das Tragen eines Kopftuchs Kinder zum Islam missioniert, müssten all jene muslimischen Kinder, die in islamischen Ländern in christlichen Schulen von Nonnen unterrichtet werden, zu Christen geworden sein. Dem ist nicht so. Für mich erklärt sich die Diskussion nach einem Kopftuchverbot im Zusammenhang mit Neutralität folgendermaßen:
Der Grundgedanke einer imperialistischen Haltung in einem Staat braucht oftmals Legitimationen. Das einfachste Mittel, um in andere Länder einzufallen ist die Degeneriertheit eines Volkes zu nutzen, um Besatzung zu legitimieren.
Ein vermeintlich neutrales Kopftuch, was aus unterschiedlichsten Beweggründen getragen wird, wird aus einer anderen Perspektive dämonisiert, um alles was an Inhalten und Beweggründen die friedfertig und neutral sind in einem anderen Licht erscheinen zu lassen. Denn nur wenn man es schafft den in Deutschland und Europa lebenden Muslimen einzureden, dass ihre Werte degeneriert sind, schafft man es in muslimische Länder einzufallen. Man schafft es , wie im Falle der Kolonialisierung Indiens die Frau als Projektionsfläche für alle Zielsetzungen zu deklarieren.
Auch dort wurde das Argument die indische Frau müsste befreit werden zum Slogan gemacht. Einen ähnlichen Slogan habe ich bei der SPD in diesem Wahlkampf in Bezug auf Afghanistan gehört. Herr Edathy sollte vielleicht seine kulturellen Wurzeln entdecken und forschen, ob die Kolonialisierung Indiens die Frauen befreit hat. Ebenso wird es die Frauen in Afghanistan nicht befreien.
Das Kopftuch ist ein Stück Stoff.
Die Interpretation dieses Stück Stoffs liegt im Blickwinkel des Betrachters.

Bezogen auf: Das Superwahljahr - heute mit der SPD und dem Bundesabgeordneten Sebastian Edathy: „Ich beobachte seit einigen Jahren eine wachsende Islamfeindlichkeit“
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009