Leserbriefe Samstag, 20.06.2009 |  Drucken

Leserbriefe



Ramin Massarrat schrieb:
"Verwendung dieses Begriffs bereits die Gleichstellung von Islam und Terror impliziert"


Leider benutzen auch immer wieder Muslime, wie in diesem Fall Omar al-Rawi, das häßliche Wort "Islamisten". Dieser Begriff wurde vom französischen Antisemiten und Islamhasser Ernest Renan (übrigens der Schüler des Erfinders der unsäglichen Rasse-Theorie, Artur de Gobineau) bereits im 19. Jhd. eingeführt. Dies tat er nur mit einem Ziel:
Der Diskreditierung der Muslime und des Islam insgesamt. Es sollte jedem wachen Menschen auch heute auffallen, daß die Verwendung dieses Begriffs bereits die Gleichstellung von Islam und Terror impliziert. Warum bezeichnet man denn sonst Terrorgruppen, die im Namen von Christentum und Judentum unterwegs sind, nicht als Christisten oder Judisten?

Daß vielleicht manchem Leser diese Begriffe unecht vorkommen mögen, das unsägliche Wort "Islamist" oder "Islamismus" aber als ganz normal erscheint, zeigt sicher auch, wie wenig die Bedeutung eines Wortes bzw. "Fachbegriffes" an sich ernst genommen wird, sobald nur die "Wissenschaft" und die Medien es oft genug verwenden, bis schließlich sogar muslimische Autoren diese aus der Enzyklopädie für Haßpredigten stammenden Begriffe übernehmen.
Das Problem von Extremisten, die im Namen des Islam Terror verbreiten, ist nicht zu leugnen. Diese Leute sollte man aber sachlich richtig einordnen und ihnen einen gebührenden, vor allem aber exakten Namen geben: Takfiri (Jemand, der andere zu Kufar, Feinden des Islam, erklären und damit Anschläge gegen diese Menschen zu rechtfertigen sucht).

Wenn die Orientalisten bzw. die "Islamwissenschaftler" des Westens, von den Medien ganz zu schweigen, wirklich dem wissenschaftlichen Gebot und ihrem eigenen großspurig erhobenen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit nachgekommen wären, hätten sie schon längst diesen Begriff eingeführt, um ganz klar zu stellen, daß eine Minderheit von 0,0001% der Muslime nicht den Islam repräsentieren. Die große Heerschaar der Mitläufer unter den Journalisten und Orientalisten plappert aber lieber gedankenlos die von Antisemiten und Islamhassern erfundenen Haßbegriffe nach; Und leider auch viele Muslime.
Die Hoffnung und Zuversicht aber bleibt, daß sich das ändert.

Bezogen auf: Tariq Ramadan und die Antideuschten
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Mit Kopftuch in den Bundestag: Ilknur Colak erzählt vom Praktikum beim Ageordneten Steffen Bilger (CDU)
...mehr

Tagung im Deutschen Bundestag: Menschenrecht Religionsfreiheit
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009