Newsnational Donnerstag, 23.04.2009 |  Drucken

Anzeige:


Gefahr für die Demokratie: Die meisten politischen Straftäter in Deutschland sind Rechte

Gestiegene Islamfeindlichkeit bei diesem Täterkreis zu beobachten – Pro Köln und andere rechte Gruppen sind „trojanische Pferde“, die Ängste in der Bevölkerung schüren, warnt das NRW-Innenministerium

Rechte Täter haben im vergangenen Jahr zwei Drittel aller politisch motivierten Straftaten in Deutschland begangen. 2008 wurden insgesamt 20.422 Delikte von dieser Gruppe begangen, teilte das Bundesinnenministerium Anfang dieser Woche mit.

Das waren 16 Prozent mehr als 2007. Erstmals seit 2004 brachten rechte Gewalttäter wieder zwei Menschen um. Insgesamt erreichten die Polit-Straftaten mit 31.801 erfassten Delikten den höchsten Stand seit Einführung der Statistik im Jahr 2001. Im Vergleich zum Vorjahr gab es einen Zuwachs von 11,4 Prozent. Gestiegen ist auch die politisch motivierte Kriminalität von Linken und Ausländern.

Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) sprach von einer beunruhigenden Entwicklung. "Die politisch motivierte Kriminalität scheint mehr und mehr von einer gewaltorientierten Verfechtung der eigenen ideologischen Standpunkte geprägt zu sein."

Den kräftigen Anstieg im Bereich der rechten Kriminalität führt das Innenministerium auch auf die seit 2008 bundeseinheitlich erfassten Propagandadelikte zurück, die gut zwei Drittel aller Straftaten in diesem Bereich ausmachen. Gewalttätig wurden Rechte im vergangenen Jahr in 1113 Fällen (plus 5,6 Prozent). Dies waren ebenfalls die höchsten Zahlen seit 2001. Die beiden Toten gehen auf das Konto von Rechtsextremisten in Magdeburg und Templin. Die meisten Gewaltdelikte fielen mit 1188 trotz eines Rückgangs von 4,7 Prozent in den Bereich der politisch motivierten Kriminalität.

Die rechtsextremistisch motivierten Propagandadelikte in Nordrhein-Westfalen machen in 2008 mit 2.489 Fällen mehr als die Hälfte der politisch motivierten Kriminalität aus. Das sind 146 Propagandadelikte mehr als 2007.

Gefahr für die Demokratie in Nordrhein-Westfalen drohe derzeit insbesondere von der Regionalpartei Pro NRW, die "ein trojanisches Pferd des Rechtsextremismus für die Kommunalwahlen" sei, warnte NRW-Innenminister Wolf.
Die Partei wolle die Gemeinde- und Kreisvertretungen als Bühne für ihre antidemokratische und ausländerfeindliche Ideologie nutzen. "Pro NRW versucht sich in ein bürgerliches Gewand zu kleiden. In Wahrheit schürt sie wie ‚pro Köln’ Bürgerängste gegen den Bau von Moscheen", erklärte Wolf. Vermischt mit ausgrenzenden fremdenfeindlichen Parolen verteufele sie den Islam und schüre bei den Menschen bewusst Sorgen vor Überfremdung.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2016

Ramadan 2016

Warum fasten Muslime?
Ramadan 2016 Sonderseite

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Montag, der 6. Juni 2016. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Dienstag, der 5. Juli 2016.

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Gewahrwerden und Achtsamkeit als erste Schritte auf dem Pfad der islamischen Friedenslehre
...mehr

«Ohne dich wäre ich nicht hier heute» Abschied von Rupert Neudeck
...mehr

Forscher Benz glaubt weiter an die Idee eines friedlichen Europa
...mehr

Aus Anlass des Todes von Rupert Neudeck ein Bericht über Syrien (2013): "Schande für die Weltgemeinschaft - Niemand sollte weiter großmäulig reden"
...mehr

„Islam gehört nicht zu Deutschland“
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2016 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009