Newsnational Samstag, 21.03.2009 |  Drucken

Anzeige:


KRM: Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit dürfen bei den Jugendlichen keinen Nährboden finden

Studie: Jeder siebte Jugendliche ist "sehr" ausländerfeindlich – Muslime sind darüber sehr besorgt

Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachen hatte anlässlich der Studie 53.000 Jugendliche der vierten und neunten Jahrgangsstufen in 61 Landkreisen und kreisfreien Städten zu dem Thema "Jugendliche in Deutschland als Täter und Opfer von Gewalt“ befragt.

In hohem Maß ausländerfeindlich seien 14,4 Prozent. Dem Satz: „In Deutschland gibt es zu viele Ausländer“, stimmten 29,7 Prozent der Jugendlichen uneingeschränkt zu.
Der Studie nach ist zwar die Brutalität zurückgegangen, viele Jugendlichen allerdings nehmen Drogen oder spielen zu viel Computer.

Der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland (KRM)ist darüber zutiefst besorgt. KRM Sprecher Erol Pürlü: „Wir sind sehr besorgt über die Ergebnisse der Studie, die uns die ausländerfeindlichen Einstellungen von deutschen Jugendlichen vor Augen geführt hat. Erst recht, wenn man bedenkt, dass diese Jugendlichen die Erwachsenen von morgen sein werden.“

Er forderte die Familien, gesellschaftlich Verantwortlichen, Politik und Medien auf, mehr für die Vielfalt der Kulturen und Religionen in diesem Land zu werben. Vor allem in Kindergärten und Schulen müsse diese Vielfalt vermehrt thematisiert werden.

Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit dürfen bei den Jugendlichen keinen Nährboden finden. Deshalb hat der KRM im Rahmen der aktuellen Internationalen Woche gegen Rassismus unter anderem dazu aufgerufen, Veranstaltungen und Tagungen zur besseren Verständigung und Bekämpfung von Islamfeindlichkeit und Rassismus zu veranstalten.

Pürlü äußerte sich erfreut darüber, dass die Gewalttaten von Jugendlichen deutlich abgenommen haben. Er sagte aber: „Dennoch müssen auch wir uns mehr als zuvor gegen Jugendgewalt in der Gesellschaft engagieren.“





Ähnliche Artikel

» Abdullah Gül: Ernste Sorge wegen Rassismus, Islamfeindlichkeit und Ausländerfeindlichkeit
» Nurhan Soykan (ZMD) neue KRM-Sprecherin
» Innenministerkonferenz mit erschütterndem Ergebnis über Ausländer- und Islamfeindlichkeit unter Jugendlichen
» Muslime unterstützen Demonstrationen gegen Rassismus-Gipfel in Köln und rufen zum regen und gewaltlosen Protest auf – Termine und Orte
» „Eine ganze Stadt stellt sich schützend vor ihre Muslime“ – Danke Köln!

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan



Warum fasten Muslime?
Ramadan 2015 Sonderseite

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Donnerstag, den 18. Juni 2015. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 17. Juli 2015.

Weitere Informationen zur Berechnung Islamische Feiertage 2015-2019

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Das 7. Marburger Ramadanzelt
...mehr

Vollständige Rede (München, Karlsplatz) des ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek auf der Hauptkundgebung zur Erinnerung an den Völkermord in Srebrenica zum 20. Jahrestag ( vor etwa 8000 Menschen) am 11.Juli 2015
...mehr

Baccalaureat: Eine multireligiöse Examensverleihungszeremonie Von Shelley A. Sackett
...mehr

"Gott liebt, Menschen töten" - Die Gewaltlosigkeit in der Praxis der ersten Muslime und die Grenzen der Gewaltlosigkeit. Ein Essay von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Das Prinzip des Völkerrechts basiert auf einer Fiktion - Mohammed Khallouk rezensiert Michaels Wolffsohns neustes Buch
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2015 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009